Mittwoch, 11. Februar 2015

Rezension: Flügelschläge in der Nacht von Rebecca Wild

Titel: Flügelschläge in der Nacht
Autorin: Rebecca Wild
Seitenanzahl: 272 Seiten
Genre: Fantasy
Reihe: Nein
Preis: 3,99 EUR
Verlag: Impress
Erschienen am 06.11.2014
www.carlsen.de 


Klappentext:

Eben noch ein Rotkehlchen und plötzlich ein Mädchen mit roten Haaren statt rotem Gefieder. Robin versteht die Welt nicht mehr und findet, dass das Leben als kleiner Vogel um einiges besser war. Dabei ahnt sie nicht einmal annähernd, welcher Gefahr sie wirklich ausgesetzt ist. Alle Welt glaubt, sie sei ein Engel. Doch diese dürfte es seit dem großen Krieg gar nicht mehr geben. Und so nehmen nicht zuletzt die herrschsüchtigen Dämonen selbst ihre Spur auf. Nur Dorian, der Junge mit den Haselnussaugen, der so merkwürdige wie wundervolle Gefühle in ihr auslöst, und seine übernatürlich begabte Schwester Emma scheinen Robin helfen zu wollen…

Meine Meinung:

Wer meinen Blog verfolgt, weiß das ich nicht so gerne Fantasygeschichten lese, aber "Flügelschläge in der Nacht" konnte mich von der ersten Seite an begeistern.

Die Geschichte geht ohne große Einleitung los. Ein kleines Rotkehlchen fliegt durch die stürmische New Yorker Nacht und verwandelt sich plötzlich in einen Menschen. Ein junger Mann und seine kleine Schwester nehmen das Mädchen bei sich auf und versuchen ihm zu helfen.
Daneben gibt es noch zwei weitere Handlungsstränge, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Da wären die beiden Obdachlosen Rem und Liri und der Dämonenfirst Astaroth

In vielen kurzen Kapiteln schafft es die Autorin durchgängig Spannung zu erzeugen und immer wieder Überraschungen einzubauen. Nichts ist so wie es auf den ersten Blick scheint.
Es gibt Engel, Dämonen, Halbblüter (=Halb Mensch, Halb Dämon) und sogar der gefallene Engel Lucifer mischt kräftig mit. Es geht um Verteilung der Macht und um Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Gut und Böse. Und in diesen Kampf ist Robin, das kleine Rotkelchen geraten, dass alle nun für einen Engel halten.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das Tempo ist hoch und es gibt zwischendrin immer wieder etwas zu schmunzeln. Da die Geschichte an Heiligabend spielt, kommt auch etwas Weihnachtsstimmung auf.

Was mir gut gefallen hat, könnte andere eventuell etwas stören, denn die Dämonen sind gar nicht so böse, wie man es vielleicht erwarten würde. Der Dämonenfirst hat fast menschliche Züge und seine Versuche böse zu sein, haben mich eher zum schmunzeln gebracht. 
Außerdem hat mich das Setting etwas an die Fernsehserie Supernatural erinnert. Der Kampf zwischen Engel und Dämonen, das Verkaufen seiner Seele für einen dämonischen Pakt... Fehlten eigentlich nur noch Sam und Dean Winchester...

Ich hätte mir mehr Hintergrundinformationen über den Krieg zwischen den Engeln und den Dämonen gewünscht. Auch über die Vorgeschichte von Emma hätte ich gerne mehr erfahren.
Aber trotz allem bleibt es bei einer tollen Geschichte die mit ihrer Grundidee wirklich überzeugen kann.

Fazit:

Eine temporeiche Geschichte um ein Rotkehlchen, dass in einen Menschen verwandelt wird und dabei in das Kreuzfeuer von Engel und Dämonen gerät, die die Machtverhältnisse zwischen Gut und Böse verschieben wollen. Als Bonus gibt es eine süße Liebesgeschichte und Weihnachtsstimmung. Mich konnte die Geschichte überzeugen, ich hätte mir nur noch mehr Hintergrundinformationen gewünscht. Es gibt vier dicke Sterne.


Autorin:

Rebecca Wild wurde am 21. Juni 1991 in Salzburg geboren, verbrachte jedoch einen Teil ihrer Kindheit in München. Schon früh zeigte sich ihre kreative Seite. So hat sie sich dem Zeichnen und dem Schreiben zugewandt und den Kern der Mathematik nie ganz verstanden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.