Montag, 13. April 2015

Rezension: I don't have a gun- Die Lebensgeschichte des Kurt Cobain von Marcel Feige

Titel: I don't have a gun - Die Lebensgeschichte des Kurt Cobain
Autor: Marcel Feige
Seitenanzahl: 224 Seiten
Genre: Biografie
Reihe: Nein
Preis: ab 7,95 EUR
Verlag: Beltz & Gelberg
Erschienen am 07.03.2012
www.beltz.de 


Klappentext:

Kurt Cobain (1967-1994) war mit seiner Band Nirvana einer der einflussreichsten Musiker seiner Zeit. Ein sensibler, zorniger Mensch und ein genialer Musiker, der - wie Jim Morrison und Janis Joplin - im magischen Alter von 27 Jahren an seinen Träumen zerbrach. Eine zutiefst radikale Lebensgeschichte. Cobain wuchs unter harten Bedingungen im Nirgendwo des amerikanischen Nordwestens auf. Zuflucht fand er in der Musik. Mit seinen authentischen Texten bewegte er eine ganze Generation, "Smells like Teen Spirit" wurde zu ihrer Hymne. Doch zerrissen und voller Widersprüche scheiterte er an seinem Leben, an den Drogen und einer rücksichtslosen Musikindustrie. Marcel Feige erzählt die Lebensgeschichte des wütenden Außenseiters und hoch sensiblen Künstlers als eine Geschichte der lebenslangen Suche. Cobain, der so viel liebte und so viel hasste, der spätestens mit dem Nirvana-Album "Nevermind" (1991) zum Megastar - wider Willen - wurde, wollte eigentlich nur Musik machen. Nicht mehr, nicht weniger.

Meine Meinung:

Ich bin eigentlich kein Fan von Biografien, aber das Leben von Kurt Cobain hat mich näher interessiert.

Durch die 200 Seiten ist mir der Musiker auf jeden Fall näher gekommen. 
Zuerst fande ich den Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig, da er ein bißchen an eine billige Doku-Soap erinnerte:
So wie Wendy, die sich aufopferungsvoll um das Baby kümmerte. Nachts schlief es in einer weißen Korbwiege mit einer gelben Schleife, tagsüber trug die Mutter es in einer rosa Steppdecke mit sich herum.  
Als Kurt in den Kindergarten ging, vergaß sie nie, ihn zum Abschied zu umarmen und zu küssen - und ihn vor dem Umgang mit den armen, dreckigen, asozialen Kindern im Ort zu warnen. (Auszug Seite 14)
Nach den ersten Kapiteln wurde das zum Glück besser oder ich hatte mich daran gewöhnt. Jedenfalls hat es mich nicht mehr ganz so gestört.

Der Mensch Kurt Cobain wurde von dem Autor aus der Ferne betrachtet. Einige wenige Szenen gibt es, wo er näher auf die Verhaltensweisen des Musikers eingeht. Aber natürlich könnte nur Kurt selbst schildern, was er sich in bestimmten Situationen gedacht hat und daher sind die Ausführungen des Autors auf jeden Fall subjektiv.
Mir hat gut gefallen, dass es auch Abwägungen zu bestimmten Mythen über Kurt Cobain gibt (Hat er jetzt wirklich als Obdachloser in seiner Heimatstadt unter der Brücke gewohnt, die ihm heute als Ehrenplatz gilt?).

Die Geschichte ist in Lebensabschnitte des Musikers aufgeteilt. Es gibt Rückblicke auf die Kindheit und die verschiedenen Phasen der Bandfindung.

Die Kapitel tragen als Überschrift "Songtitel" was ich ziemlich genial finde.




Am unteren Seitenende gibt es eine zeitliche Übersicht. So weiß man immer wo man sich gerade befindet.





Am Ende gibt es neben dem Quellenverzeichnis auch eine Zeittafel, sowie eine Auflistung der Nirvana Alben und ein Glossar.

Kurt Cobains Geschichte ist auf keinen Fall ein Hollywood Märchen. Er wurde nach der Scheidung seiner Eltern durch verschiedene Pflegefamilien gereicht und fühlte sich von allen verlassen. Er nahm Drogen, hatte keinen Schulabschluss und war sogar mehrmals obdachlos. Er wollte immer nur Musik machen und hat dafür alles andere vernachlässigt. Aber er wollte auch nie wirklich berühmt werden. Damit konnte er nie umgehen.
Überhaupt konnte er mit jeglichen Konfrontationen nicht umgehen. Immer war seine Reaktion Flucht (räumlich oder in den Drogenrausch). 
Wenn man sich die ganzen Hits anhört und sein Talent sieht, wirkt das alles umso tragischer. Es ist einfach schade, dass ihm niemand wirklich helfen konnte.

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Es geht sehr viel um die Entstehung der verschiedenen Bands von Kurt Cobain, über gescheiterte Versuche einen Plattenvertrag zu finden, und über die unterschiedlichen Personen die Kurts Weg gekreuzt haben.
Danach geht es um den Erfolg von Nirvana und Kurts Hochzeit mit Courtney, sowie seiner Drogenexzesse.

Das alles ist in zeitlicher Reihenfolge heruntergeschrieben worden ohne allzu groß ins Detail zu gehen. 
Ein gewisses Musikverständnis für Bands dieser Zeit sollte man allerdings haben, da diese immer wieder eine Rolle spielen.

Mir haben die Infos völlig ausgereicht. Ich denke, dass nicht alle beschriebenen Szenen 100% den Tatsachen entsprechen, aber das ist 20 Jahre nach dem Tod eines Menschens auch nicht möglich.
Wer mehr über die Entstehung von Nirvana und Kurt Cobain erfahren möchte, der findet in diesem Buch sicher einige neue Fakten. 

Andere Bücher (z.B. Kurts Tagebücher) kenne ich nicht und kann daher keinen Vergleich ziehen.

So und wer Kurt Cobain jetzt tatsächlich nicht kennt, der sollte sich mal dieses tolle Lied anhören :-)


Fazit:

In dieser übersichtlichen Biografie erfährt man ziemlich viel über das musikalische Leben des Kurt Cobains und viele Hintergrundgeschichten, warum er so wurde, wie er war.
Die Aufmachung des Buches finde ich wirklich gut, allerdings hat mir der Schreibstil nicht immer zugesagt. Trotzdem fühle ich mich durch das Buch gut informiert. Für alle Nirvana Fans und Musikliebhaber auf jeden Fall eine Überlegung wert. Von mir gibt es vier Sterne.

Autor:

Marcel Feige, 1971, lebt als Schriftsteller in Berlin. Er schreibt Sachbücher und Biografien, zum Beispiel über die Hamburger Kiez-Ikone Tattoo-Theo, die Punk-Diva Nina Hagen (ausgezeichnet mit der Corine Internationaler Buchpreis 2003), den Rap-Rüpel Sido und den Grunge-Rocker Kurt Cobain.

Im Internet: www.Marcel-Feige.de

Als Martin Krist schreibt er Krimis & Thriller. Im Ullstein Verlag sind erschienen "Wut", "Gier", "Trieb", "Die Mädchenwiese" und aktuell "Drecksspiel".

Im Internet: www.Martin-Krist.de

Als Christoph Brandhurst schreibt er erotische Ratgeber, zum Beispiel die dreiteilige Reihe "Extrem! - Frauen, Männer und Paare erzählen von der Lust an ihrer Leidenschaft" (Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag), "Kinky Sex. Ein Ratgeber für Einsteiger" (Heyne Verlag) und "23,5 cm harte Arbeit" (Riva Verlag).

Im Internet: www.Christoph-Brandhurst.de (Quelle: Amazon)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...