Samstag, 20. September 2014

Rezension: Krumme Gurken von Jaromir Konecny

Titel: Krumme Gurken
Autor: Jaromir Konecny
Seitenanzahl: 272 Seiten
Genre: Jugendbuch/Komödie
Reihe: Nein
Preis: ab 6,99 EUR
Verlag: cbt
Erschienen am 29.11.2011 
www.cbt-jugendbuch.de 


Klappentext:

»Mit den Mädels im Netz ist’s viel gemütlicher!«, redet Benn sich ein, und so kennt er diese reizvolle Spezies ausschließlich aus dem Internet. Benn würde es niemals zugeben, aber die »echten« Mädchen machen ihm eine SCHEISS-ANGST! Blöd, dass sein Vater ausgerechnet einen Job in einem Mädcheninternat annimmt. Richtig gehört: Mädcheninternat. Urplötzlich findet sich Benn als einzig männliches Wesen inmitten einer Horde von gefährlich wunderbar weiblichen Wesen wieder – und das von morgens bis abends, Tag und Nacht!!!

Meine Meinung:

Wem wird das Buch gefallen?
Leute, die auf  Stand-up-Comedy stehen und über Witze von Komikern lachen können, die auch mal derbe unter die Gürtellinie gehen.

Es geht um den 16-jährigen Jungen Benn, für den Mädchen fremde Wesen sind, die er bisher nur als toller Macker im Internet klar macht! Mit einer Scheinidentität versteht sich.
Alles ändert sich als sein Vater eine neue Stelle als Hausmeister in einem Mädcheninternat in Bayern annimmt. Benn freundet sich mit einer Viererclique Mädels an und kann sich vor Anfragen zu seiner Person kaum noch retten. Aber wer ist denn jetzt die Richtige für ihn?

Benn erzählt die Geschichte aus seiner Sicht. Er ist sechzehn und somit mitten in der Pubertät. Seine ganzen Gedanken drehen sich um Mädchen und sein bestes Stück (die -krumme- Gurke!). Dabei hat er durchaus auch romantische Vorstellungen. 
Der Autor schafft es meisterhaft, dass es trotz der ganzen derben Ausdrücke (Schwanz, Ständer, ficken usw.) nicht platt daherkommt. Im Gegenteil. Die meiste Zeit ist es richtig witzig und ich musste mehrmals schallend lachen. Wie gesagt, den Humor muss man mögen, ansonsten findet man das Buch wahrscheinlich dämlich.

Die ersten hundert Seiten habe ich regelrecht verschlungen, aber danach stockte es etwas. Manchmal wurden mir Benns Gedanken zu abgedreht und ich konnte ihm nicht immer folgen. Auch seine Motive waren mir öfter schleierhaft.
Er verbringt mit allen vier Mädchen Zeit allein und ist sich total unsicher in welche er jetzt verliebt ist. Das war mir etwas zu unrealistisch. Das er nicht schnallt was die Mädchen vorhaben, konnte ich ja noch glauben, er war vorher auch schon sehr naiv, aber seine Gefühle hätte er doch besser einordnen müssen.
Das Ende ist total vorhersehbar. Es ist von Anfang an klar für welches Mädchen er sich entscheiden wird, aber das macht nichts. Dadurch bleibt der Junge richtig sympathisch.

Der Schreibstil war mir manchmal zu wirr, d.h. es folgten ständig Zitate und Anspielungen, dazu war die Satzstellung gewöhnungsbedürftig. Es ist sehr umgangssprachlich geschrieben und ich musste viele Passagen zweimal lesen um den Sinn zu verstehen. Das mag ich nicht so gerne. Ich lese gerne fließend weiter. Das war auch der Grund warum ich mich mit dem Mittelteil so schwer getan habe, auch wenn das Buch echt gut ist.

Es gibt sehr viele witzige Szenen, da Benn sich immer wieder in die unglaublichsten Situationen bringt. Meine Lieblingsstelle war die, wo er nackt auf dem Baum hockt. Auch wo er mit den Mädels Flaschendrehen mit Ausziehen spielen muss, war sehr unterhaltsam.

Fazit:

Alle die Komiker mögen und mal sehen wollen wie sechzehnjährige Jungen (wirklich) ticken, sollten dieses Buch lesen. Man sollte auf derben Humor stehen und keine große Hintergrundgeschichte suchen, denn die gibt es nicht. Da ich mich trotz allem sehr gequält habe, dass Buch weiter zu lesen, bekommt es von mir drei gute Sterne. Jeder sollte selbst entscheiden, wie er es findet.


Autor:

Seit Jahren begeistert der in Prag geborene promovierte Chemiker Jaromir Konecny das Publikum bei Poetry Slams und Lese-Events aller Art. Konechny, der 1982 in die Bundesrepublik übersgesiedelt ist und mit seiner Familie in München wohnt, hat über 60 Slam-Wettbewerbe gewonnen und wurde zweimal Vizemeister des gesamtdeutschen Poetry Slams. Auch seine Jugendromane werden begeistert gefeiert: Hip und Hop und Trauermarsch stand auf der Focus-Liste der besten 7 und war Buch des Monats des ORF.

Weitere Titel:
Doktorspiele (gerade im Kino)
Hip und Hop und Trauermarsch
Jäger des verlorenen Glücks
Tote Tulpen
Tatar mit Veilchen
Dönerröschen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.