Sonntag, 29. März 2015

Rezension: Der Holundergarten von Susanne Schomann

Titel: Der Holundergarten
Autorin: Susanne Schomann
Seitenanzahl: 304 Seiten
Genre: (Liebes) Roman
Reihe: Teil 2 von 3 (einzeln lesbar)
Preis: 8,99 EUR
Verlag: (mtb) MIRA Taschenbuch
Erschienen am 10.02.2015
www.mira-taschenbuch.de  
Kaufen? 

Klappentext:

Niemals hätte Luisa damit gerechnet, dass Rafael Brix noch einmal in sein Heimatdorf in der Lüneburger Heide kommen würde. Zu schrecklich sind die Vorwürfe, die bis heute auf ihm lasten. Doch ein Todesfall hat ihn zurück nach Lunau geführt, zurück in Luisas Leben. Noch immer umgibt ihn eine dunkle, rebellische Aura. Und genau das lässt Luisas Herz wie damals schneller schlagen. Dabei weiß sie genau, dass sie ihn nicht begehren darf. Denn Rafael will ihr alles nehmen: ihr geliebtes Zuhause und ihre Arbeit. Luisa fühlt sich hin- und hergerissen zwischen Verzweiflung, Wut … und einer noch immer brennenden Leidenschaft. 

Meine Meinung:

In den Romanen aus "Lunau" geht es um drei Jugendfreunde, die aus unterschiedlichen Gründen nach Jahren wieder in ihr Heimatdorf in der Heide zurückkehren. Alle hatten bisher nicht so viel Glück mit der Liebe und das Vertrauen in ernsthafte Beziehungen verloren. Die Geschichten sind in sich abgeschlossen und daher einzeln lesbar. 
In dem zweiten Teil geht es um Luisa und den mysteriösen Rafael.

Zur großen Freude spielen auch alle wichtigen Figuren aus Teil 1 wieder mit (wie Kjell, Isabell, Christa und Ruth). Ich habe die ersten Seiten gelesen und mich gleich zu Hause gefühlt.
Die Floristin Luisa haben wir als Isabells Freundin bereits in "Wilder Wacholder" kennengelernt.

Als Luisas Chefin verstirbt, übernimmt sie als Geschäftsführerin den Gärtnereibetrieb in dem idyllischen Heidedorf Lunau. Alle warten gespannt auf den Bruder der Verstorbenen, der den Nachlass regeln soll.
Rafael kehrt jedoch mit gemischten Gefühlen in seinen Heimatort zurück. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an die Vergangenheit. Nicht umsonst hat er Lunau in den letzten Jahren gemieden. Am liebsten würde er alles sofort verkaufen und dann für immer verschwinden. Doch diese Rechnung hat er ohne Luisa gemacht. Sie möchte alles tun um die Gärtnerei zu retten. Außerdem schwärmt sie schon seit Kindertagen für Rafael und ist daher sehr nervös ihn wiederzutreffen.

Luisa ist eine sympathische Protagonistin. Sie hat ihr Herz am rechten Fleck, ist romantisch, aber auch sehr mutig und tapfer. Durch ihre leichte Tollpatschigkeit muss man sie einfach gern haben.

Rafael wurde durch falsche Anschuldigungen vor 15 Jahren aus Lunau vertrieben. Diese Vorwürfe haben ihn zu einem verbitterten Einzelgänger gemacht, der versucht mit den Geistern der Vergangenheit klar zu kommen. Jedoch ist sein Vertrauen zu anderen Menschen nicht sehr groß.

Zu Rafaels großer Verwunderung fühlt er sich in Luisas Nähe ziemlich wohl. Er braucht eine Weile um in ihr nicht mehr die kleine Schwester seiner Schulfreundin zu sehen.
Luisa und Rafael kommen sich schnell näher und verbringen eine aufregende Zeit miteinander. Aber dann beginnen die alten Wunden von früher aufzureißen und es wird für Rafael ziemlich ungemütlich. Um Luisa zu schützen muss er eine schwere Entscheidung treffen.

Der Schreibstil ist erneut sehr bildlich, detailverliebt und oft regelrecht schmalzig. Aber das passt einfach wunderbar zu der Geschichte. Man kann sich die Charaktere und die Heidelandschaft genau vorstellen.
In Lunau ist einfach alles etwas perfekter und besser als in anderen Orten. Da helfen sich die Menschen und leben in ihrer kleinen heilen Welt. Die Autorin schafft durch ihre Beschreibungen ein Gefühl für "Gut" und "Böse".
Es hat mich daher überrascht, dass sich diesmal hinter der perfekten Fassade von Lunaus Bürgern solche Abgründe aufgetan haben.

Die Geschichte ist eine gelungene Mischung aus Liebesroman, Erotik und Kriminalfall. Es geht um die Bewältigung der alten Ereignisse, nur dann steht dem zukünftigen Glück nichts mehr im Wege.

Als Leser glaubt man zu wissen was passiert, aber die Autorin schafft es meisterhaft einen in die Irre zu führen bzw. zu überraschen. Durch die stückweise Auflösung der alten Geheimnisse wird es nie langweilig und es offenbaren sich Dinge mit denen ich nie gerechnet hätte. 
Die Geschichte überzeugt durch ihre Vielschichtigkeit und hebt sich damit deutlich von anderen Büchern ab.

Die Liebesgeschichte kommt trotz Hoch- und Tiefphase ohne nerviges Hin- und Her aus, da die Probleme nachvollziehbar sind. Überwiegend wird dabei aus der Sicht von Luisa und Rafael erzählt, aber auch die anderen Lunauer Bürger bekommen ihren Platz. Alle Personen sind einfach liebenswert und das macht das Buch zu etwas besonderem. Man fühlt sich mit den Charakteren verbunden und nach Beendigung ist es wie ein Abschied von guten Freunden.

Die Detailverliebtheit der Autorin ist einerseits schön, aber andererseits verliert sie sich auch manchmal in unwichtigen Nebensächlichkeiten. Dann wird z.B. in klitzekleiner Genauigkeit erzählt wie die Ferienhäuser in Lunau ausgestattet sind oder wer die Festscheune renoviert und saubermacht. Das sind Details die ich als Leser nicht brauche und die Geschichte künstlich in die Länge ziehen. Diesmal war es aber nicht ganz so extrem wie in "Wilder Wacholder".

Es handelt sich zwar um eine Reihe, aber die Romane sind abgeschlossen und daher einzeln lesbar. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, da alle Personen noch einmal kurz vorgestellt werden.

Am Ende des Romans gibt es tolle Holunderblütenrezepte für Bowle, Sirup und Marmelade zum nachkochen.


Fazit:

Eine wundervolle Liebesgeschichte für alle Fans von "Heile-Welt-Geschichten", die nichts gegen etwas Schmalz und Kitsch haben, und eine glaubwürdige, vielschichtige Story mit liebeswerten Personen mögen. Mich konnte die Idee komplett überzeugen und daher gibt es alle fünf Sterne.

Ich danke 
und
http://content-media.static.epidu.net/bdb/de-site/company_media/images/logos/BdB-logo-small2.jpg
für das Rezensionsexemplar!

Reihe:

Teil 1 - Wilder Wacholder
Teil 2 - Der Holundergarten 


Autorin:

Susanne Schomann stammt aus Hamburg. Sobald sie lesen konnte, wurde sie zu einer sprichwörtlichen Leseratte. Inspiriert zu ihren romantisch-erotischen Romanen haben sie Nora Roberts, Julia Quinn - und die grenzenlose Weite von Ost- und Nordsee, wo sie regelmäßig ihre Urlaube verbringt. Die Autorin ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie in ihrer Heimatstadt. 


Kommentare:

  1. Das klingt genau nach einem Buch für mich :). Habe gerade meine Arbeit zum Thema "Interim Finance Management" zurückbekommen und - hurra - immerhin eine Drei bekommen. Und dabei war das Thema nicht gerade meins, da hab ich mich wirklich sehr geplagt dafür. Dieses Buch klingt jetzt genau nach der richtigen Belohnung für mich :).

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,

      dann herzlichen Glückwunsch zu dem Abschluss Deiner Arbeit. Bücher als Belohnung sind immer eine gute Sache :-).
      Viel Spaß beim Lesen.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen

Ich freue mich über Deine Meinung.