Samstag, 13. August 2016

Rezension: Ein Surfer zum Verlieben von Violet Truelove

Titel: Ein Surfer zum Verlieben
Autorin: Violet Truelove
Seitenanzahl: 408 Seiten
Genre: Liebesroman/New Adult
Reihe: Teil 1 der Zum-Verlieben-Reihe (einzeln abgeschlossen)
Preis: ab 3,99 EUR
ISBN: 978-1505386523 
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erschienen am 08.12.2014  
Bei Amazon kaufen?

Klappentext:

Der erste Roman der erfolgsverwöhnten Bestsellerautorin Lindsay Lovejoy handelte von dem hartgesottenen Profisurfer Palmer Warden. In Erklärungsnot gerät die Autorin, als die Vorlage für diese Romanfigur, der Surfstar Warden Palmer, in ihr Leben tritt. Kann der Bad Boy dem Traumtypen aus ihren Romanen das Wasser reichen? Oder muss Lindsay erkennen, dass sie all die Jahre für ein Produkt ihrer Fantasie geschwärmt hat?

Meine Meinung:

Schon länger wollte ich mal eine Geschichte von Violet Truelove lesen. Ihre Bücher wurden bei den Amazon Rezensionen immer so gelobt und bei sowas mache ich mir dann immer gerne selbst ein Bild.


Ich bin sehr gut in die Geschichte hineingekommen und wurde schnell mit den Charakteren vertraut. Aus der Erzählperspektive wird abwechselnd aus Lindsays und Wardens Sicht berichtet. Vereinzelt wird auf die Sicht von Freunden und Kollegen ausgewichen. So wissen wir als Leser immer mehr als die einzelnen Personen selbst.


Lindsay ist eine erfolgreiche Schriftstellerin, die es aus persönlichen Gründen nach Hawaii zieht. Dort angekommen wird sie durch Zufall Nachbarin des berühmten Surfers Warden Palmer. Schon lange ist er ihr Idol und die Vorlage von ihren erotischen Büchern. So gibt es natürlich einigen Zündstoff als die beiden sich näher kennenlernen.

Lindsay und Warden haben mir als Charaktere sehr gut gefallen. Sie waren sehr sympathisch und wirkten durch ihre vielen Ecken und Kanten sehr menschlich. Die Autorin hat es wirklich geschafft ihren Personen Leben einzuhauchen. Es gibt richtig Tiefgang und bleibt nicht so oberflächlich, wie so oft in anderen Büchern dieser Art.
Mir hat hier besonders der Konflikt gefallen, das Lindsay ihren Traum Palmer mit dem echten Warden unter einen Hut bringen muss.
Allerdings ist weniger oft mehr und hier waren es mir schon fast zu viele "Altlasten". Jeder der beiden hat mit einer Krankheit zu kämpfen und dazu noch dicke "familiäre" Probleme bzw. Verluste zu verkraften. Und als hätte das nicht gereicht, gibt es auch noch die "Ex-Partner", die Stimmung machen. Es wirkte fast wie ein "Wettstreit der Charaktere". Wer ist jetzt kaputter? Trotzdem war es super umgesetzt und kam erst nach und nach ans Tageslicht. Dadurch bleibt man als Leser am Ball. Man muss es nur mögen.


Lindsay plaudert viel aus dem Schriftsteller-Nähkästchen und so erfahren wir etwas über die Entstehung eines Romans bzw. welche Regeln es einzuhalten gilt. Einerseits nimmt die Autorin ihr Genre damit selbst auf die Schippe, anderseits ist es total lustig, weil Warden einfach keinen Plan von den Büchern hat. Was ich persönlich nicht so gelungen finde, war die Buch-im-Buch Idee. So gibt es einige Kapitel aus Lindsays Roman, die wir in diesem Buch auch mitlesen müssen (durchgängig erotische Szenen). Davon hätte ein Kapitel gereicht. Der Rest hat mich einfach nicht interessiert. 


Super gut haben mir die Beschreibungen von Hawaii gefallen. Ich konnte alles vor meinem Auge sehen und habe riesig Lust bekommen, dort einmal Urlaub zu machen. Genauso überzeugend waren auch die Surferlebnisse und Berichte. Ich habe zwar nicht alle Begriffe verstanden, fühlte mich aber immer nah am Geschehen.


Der Schreibstil ist wunderbar leicht und harmonisch. Die Autorin verfügt über einen guten Wortwitz und ist sehr redegewandt. Das kann man wirklich nicht über jeden Self-Publisher sagen und sollte daher doppelt honoriert werden. 
Zum Ende entwickelte das Buch dann leider doch ein paar Längen. Bis dahin war es für mich fast perfekt. Aber irgendwie kam die Geschichte dann nicht mehr voran. Die Erzählperspektive hat hier der Geschichte ein bisschen das Genick gebrochen. Bei dem Genre läuft die Story ja immer gleich ab, d.h. vor dem Happyend gibt es ein Missgeschick und alles droht zu scheitern. Da ist die Genialität des Autors gefragt, wie toll er die Sache umschifft oder ausarbeitet. 
Hier ist uns als Leser das Missverständnis eben bewusst, da wir ja immer mehr wissen, als die Charaktere selbst und daher fand ich das ganze "Drama" etwas zu lang und ermüdend. 
Am Ende läuft es dann doch nochmal anders als erwartet. Sollte vielleicht nicht zu glatt sein. Hat mich wieder etwas versöhnt.

Wir lernen auch schonmal den Fotograf Aiden kennen, der im zweiten Teil die Hauptrolle spielt.


Fazit:

Eine wirklich gelungene (erotische) Liebesgeschichte mit echten Charakteren, die zwar ziemlich viel Balast und Ängste mit sich herumtragen, aber dafür niemals Langeweile aufkommen lassen. Am Ende hätte es für mich etwas kürzer sein können, doch durch den redegewandten Schreibstil und den genialen Wortwitz war es ein tolles Leseerlebnis. Man kann lachen und weinen. Außerdem hat mich das geniale Setting Hawaii einfach nur begeistert. So muss ein perfektes Sommerbuch sein. Von mir gibt es vier tolle Sterne. Die Autorin werde ich mir definitiv merken.


Reihe:

Ein Surfer zum Verlieben (Band 1)
Ein Fotograf zum Verlieben (Band 2)
Ein Rockmusiker zum Verlieben (Band 3)
Ein Surfer zum Verlieben 2 – Ein Surfer fürs Leben (Band 4)
Ein Cop zum Verlieben (Band 5)
Ein Geist zum Verlieben (Band 6)

Autorin: 

29606267Viola Plötz, Jahrgang 1979, studierte Kommunikationsdesign und machte sich nach ihrem Abschluss als Hochzeitsfotografin und Designerin selbstständig.
Im Jahr 2014 ereilte sie eine Midlife-Crisis und sie beschloss, endlich ihren langersehnten Lebenstraum vom eigenen Roman zu verwirklichen. Im Dezember 2014 veröffentlichte sie unter dem Pseudonym Violet Truelove über neobooks ihren Roman »Ein Surfer zum Verlieben«, der es auf die Shortlist für den Indie Autor Preis schaffte. Kurze Zeit später wurde sie durch ihren erfolgreichen Debütroman entdeckt und unterzeichnete einen Autoren-Vertrag für ihre New Adult Reihe »Waves of Love«, die sie als Ava Innings schreibt, bei feelings (Droemer Knaur).
Die Autorin lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem Mehrgenerationenhaus im Taunus, also viel zu weit vom Meer, welches sie so liebt und das ihre Geschichten prägt, entfernt.
Doch nicht nur für das Wellenreiten kann sie sich begeistern, sondern auch für Yoga, die Fotografie und das Lesen.
(Quelle: amazon)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...