Dienstag, 16. Februar 2016

Rezension: Silber- Das dritte Buch der Träume von Kerstin Gier

Titel: Silber - Das dritte Buch der Träume
Autorin: Kerstin Gier
Seitenanzahl: 464 Seiten
Genre: Jugendbuch/Fantasy
Reihe: Teil 3 von 3
Preis: 19,99 EUR
Verlag: Fischer FJB
Erschienen am 08.10.2015
www.fischerverlage.de 

Klappentext:

Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut.
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …


Meine Meinung:

Wie habe ich dieses Buch herbeigesehnt? Um dann ernüchtert auf den Boden zu fallen!
Silber- Das dritte Buch der Träume: Der Name ist Programm, denn inhaltlich ist das Buch wirklich zum träumen bzw. einschlafen.
Ich mag die Protagonisten und die Grundidee wirklich gerne, aber wenn der lustige, unterhaltsame Schreibstil von Kerstin Gier nicht wäre, dann hätte das Buch wahrscheinlich nur einen Stern bekommen. Doch die Autorin kann immerhin aus einer inhaltslosen Story noch etwas einigermaßen unterhaltsames zaubern.

Liv erzählt die Geschichte wieder aus ihrer Sicht. Sie hat diesmal drei Baustellen, um die sie sich kümmern muss. Erstens: Henry möchte den nächsten Schritt in ihrer Beziehung gehen. Zweitens: Livs Mutter und Graysons Vater wollen heiraten. Drittens: Arthur und Annabell machen weiterhin die Traumwelt unsicher und terrorisieren Liv und ihre Freunde mit neuen Methoden.
Das klingt im ersten Moment alles ganz spannend. Aber irgendwie bekommt die Autorin die Kurve nicht.

Leider gibt es in diesem Buch keinen roten Faden. Es fehlt ein richtiger Aufbau und meistens auch der Sinn
Die Szenen werden bis zur Besinnungslosigkeit mit belanglosem Geplänkel ausgedehnt, dass man sich wirklich fragt, was die Autorin damit bezwecken wollte. War das wirklich ihr Wunsch oder die reine Verzweiflung einer fehlenden zündenen Idee?

Außerdem bleibt Liv in diesem Buch einfach nur blass. Sie ist immerhin die Hauptfigur. Aber was macht sie? Wirft sich zu Übungszwecken dem nächstbesten Kerl an den Hals und lügt wie gedruckt! Das hat mich schwer enttäuscht. Das ganze "Erste Mal" Drama mit Henry wirkte dadurch peinlich gestellt, auch wenn es einige lustige Szenen gab.
Um die wirklich wichtigen Dinge kümmern sich Grayson, Henry und Mia. Liv bekommt sonst gar nichts auf die Reihe, obwohl man doch ihr nach dem Leben trachtet. Das ist für ein Trilogie Finale einfach schwach.
Und da die Arbeit von allen anderen Figuren erledigt wird, bekommen wir leider auch kaum etwas mit, da wir nie live dabei sind. Am Ende fasst Secrecy immerhin nochmal alles für uns zusammen, doch ich wäre lieber selbst bei der Auflösung der Probleme dabei gewesen. Denn so fehlt bei allem auch die Spannung. Man glaubt den Bösen ihren bösen Willen nicht und fürchtet sich trotz Morddrohungen nie um Liv und ihre Freunde. Das Wichtige geht in den ganzen unwichtigen Dingen unter.

Am enttäuschendsten war für mich das Ende. Denn obwohl alle Baustellen (Handlungstränge) erst künstlich (=verzweifelt) gepuscht wurden, wollte ich trotzdem wissen wie sich nun z.B. "das erste Mal", "Secrecys Enttarnung" oder die "Traumhochzeit" entwickelt haben. Doch als es endlich spannend wurde, gab es einen Cut und wir erfahren kurz zusammengefasst in einem Epilog was rückblickend passierte. Lag das am Zeitmangel und Abgabetermin? Das kann doch nicht wirklich DAS zufriedenstellende Ende sein, dass sich Frau Gier für diese Reihe gewünscht hat?

Theoretisch bleibt noch Potenzial für weitere Bücher. Wie wäre es mit einem Spin-Off mit Privatdetektivin Mia Silber? Sie hat mich in diesem Buch am meisten überrascht.
Alle anderen Nebencharaktere sind diesmal eher überflüssig. Lottie backt einfach nur die ganze Zeit und füllt damit die Seiten.
Jasper kommt zurück (warum eigentlich? Er hat keine wirkliche Rolle und plappert nur sinnloses Zeug).
Das Bocker wirkt ebenfalls deplatziert.
Da konnte mich am meisten noch Florence überzeugen. Sie bekam fast menschliche Züge und konnte dadurch Pluspunkte sammeln.
Die Auflösung um Annabell und ihre dämonischen Ansichten konnte ich dagegen ganz gut nachvollziehen, auch wenn sich die "Traumkorridore" damit nicht erklären lassen. 
Arthurs Motive grenzen einfach an Größenwahn und müssen wohl so hingenommen werden. Er ist hier einfach der ultimative Böse.  
Grayson ist eigentlich die ganze Zeit nur am Essen und Rumjammern, nimmt dann aber die Sache logisch in die Hand und wird zum heimlichen Held der Geschichte.
Henry mutiert zum Schmusetiger, kann aber immerhin auch zum "Sieg" beitragen.
Und auch wenn ich mich wiederhole, Liv macht einfach nichts, außer sich in ein Lügengebilde zu verstricken.
 
Zum Ende gab es dann immerhin die Auflösung, wer denn nun hinter dem Tittle-Tattle-Blog steckte. Das war zwischendrin auch meine einzige Motivation weiterzulesen.

Trotz allem finde ich das Buch nicht wirklich schlecht. Ich würde es allerdings nur echten Fans der Reihe weiterempfehlen.
Vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch, denn ich denke immer noch, dass Kerstin Gier das einfach besser kann. Ich werde ihr daher weiterhin als Leserin treu bleiben. Doch mit Ruhm hat sie sich diesmal wirklich nicht bekleckert.


Fazit:

Leider bleibt der dritte und letzte Teil der Silber-Reihe inhaltlich leer. Lediglich der unterhaltsame Schreibstil der Autorin kann das Buch noch einigermaßen retten. Wer den zweiten Teil der Reihe nicht mochte, braucht auch nicht weiterlesen. Das Buch kann wahrscheinlich nur hartgesottene Fans begeistern. Liv hat mich in diesem Band eher enttäuscht und lässt sich von Grayson und Mia die Arbeit abnehmen. Für eine Hauptfigur ist das schwach. Auch wenn es mir in der Seele wehtut, mehr als drei Gnaden- Sterne sind einfach nicht drin.
 

Reihe:

 

Autorin:

Kerstin Gier ist Bestsellerautorin und schreibt überaus erfolgreiche Bücher für Jugendliche und Erwachsene. Ihre Leser lieben die Romane besonders für ihren einmaligen Witz, ihren unvergleichlichen Erzählton und ihre perfekte Mischung aus Humor, Romantik und Spannung. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln. (Quelle: Verlag)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...