Sonntag, 24. Juli 2016

Rezension: Ein Mann namens Ove von Fredrik Backman

Titel: Ein Mann namens Ove
Autor: Fredrik Backman
Originaltitel: En man som heter Ove
Seitenanzahl: 384 Seiten
Genre: Roman
Reihe: Nein
Preis: ab 9,99 EUR
ISBN: 978-3596197804
Verlag: Fischer Taschenbuch
Erschienen am 23.07.2015
www.fischerverlage.de 

Klappentext:

Ove ist der Nachbar aus der Hölle: Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde, schreibt Falschparker auf, räumt Fahrräder an ihren Platz und prüft die Mülltrennung. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr und trifft praktische Vorbereitungen zum Sterben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet …
Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, das richtige Werkzeug und was sonst noch wirklich zählt im Leben.


Meine Meinung:

Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch im Laden nie in die Hand genommen hätte, weil es mich optisch nicht anspricht. Um so schöner ist es, dass ich durch eine Wanderbuchaktion von Weltenwanderer die Gelegenheit bekommen habe "Ein Mann namens Ove" lesen zu dürfen. Ove wurde als eine Art "Knöllchen-Horst" angepriesen und so wurde ich neugierig.

Da ich eine Schwäche für Almöhis habe, bin ich immer ganz bezuckert von Geschichten von grummligen Opis, die insgeheim ein großes Herz haben. Und das trifft ziemlich genau auf Ove zu. Er ist wirklich ein Griesgram vor dem Herrn und als Nachbar ein Albtraum, aber trotzdem hat er auch immer auf eine schräge Art Recht. Er liebt eben Regeln und möchte, dass sie eingehalten werden. Das bezieht sich auf das ganze Leben. Es fängt bei der Mülltrennung an und geht weiter bis zur Politik.
Er hat in seinem Leben nur eine Frau geliebt und war immer gut zu ihr. Als sie stirbt, sieht er in seinem Leben keinen Sinn mehr. 
Ove bereitet alles für sein Ableben vor, doch dann durchkreuzen seine neuen Nachbarn seine Pläne... und Ove kann es nicht leiden, wenn sich Pläne ändern. Damit fängt alles an.

Die Geschichte wird im Erzählstil geschildert. Der Autor arbeitet mit Aufzählungen und Wiederholungen. Erlebnisse werden immer wieder zusammengefasst und wiederholt. Das muss man mögen. 
Der Schreibstil ist einfach und wirkt manchmal etwas ungelenk. Getreu dem Motto: Genie und Wahnsinn liegen dicht beieinander. Man muss sich erst in die Geschichte einlesen. Die ersten Kapitel sind holprig, aber dann wird man gepackt. Zwischendurch gibt es immer wieder etwas zu lachen und dann wieder zu weinen.
Je mehr man über Ove erfährt, desto sympathischer wird der alte Geizhals. Viele Dinge ergeben plötzlich einen Sinn und es geht einem immer weiter das Herz auf. Ich hätte Ove für die ganzen Dinge die er getan hat, am liebsten einfach nur gedrückt.
Wer bis zum Ende durchhält, wird garantiert ein paar Tränchen verdrücken. Anders kann es gar nicht sein.

Ove zeigt auf seine Weise, worauf es im Leben wirklich ankommt und regt einem zum nachdenken an. Es ist schön zu sehen, wie er durch seine Nachbarn plötzlich einige Prinzipien über Bord wirft, aber sich trotzdem treu bleibt. Da erkennt man, was Sonja an ihm geliebt hat. 
Die Geschichte wird ganz ruhig geschildert. Wer mega überraschende Wendungen und Knaller erwartet, wird enttäuscht werden. Hier geht es darum, was wichtig im Leben ist. Es wird gezeigt, wie man für diese Dinge kämpfen muss und nie aufgeben sollte, auch wenn man immer wieder Rückschläge erleidet. Und die die gab es in Oves Leben wirklich reichlich.  

Die Charaktere sind jetzt nicht wirklich tiefgründig oder perfekt ausgearbeitet, aber sie sind alle interessant und auf ihre Art liebenswürdig
Der Autor bringt aktuelle Themen wie Integration von Ausländern, Homosexualität und Pflegebedürftigkeit im Alter ganz locker unter, ohne sich zu verbiegen. 
Durch Ove wird gezeigt, wie wichtig Werte im Leben sind.

Ich halte die Geschichte wirklich für genial, denn sie zeigt auf einzigartige Weise wie wichtig (Zwischen-) Menschlichkeit ist. 
Wer also mal Lust auf einen guten Roman hat, sollte Ove und seine Nachbarn in der Reihenhaussiedlung in Schweden besuchen. Aber Achtung: Autofahren ist im Viertel verboten! 

Fazit:

Entweder wird man Ove lieben oder bei der Geschichte vor Langeweile einschlafen. Man muss die ersten Kapitel durchhalten. Sobald man sich eingelesen hat, erfährt man rückblickend alles Wissenwerte, wie Ove zu dem Mann wurde, der er heute ist. Und mit jeder Seite wird man ihn mehr in sein Herz schließen. Diese Geschichte braucht keine großen Knaller, denn sie erzählt einfach leise und anrührend, was im Leben wirklich zählt. Echt toll. Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen. Diese Geschichte darf man einfach nicht verpassen. Alle fünf Sterne.

Autor:

15869749
Fredrik Backman, geboren 1981, war Journalist, Blogger, Gabelstaplerfahrer, Gastronomiehilfskraft und vieles mehr – heute ist er Familienvater und einer der erfolgreichsten Autoren Schwedens. Sein Debüt ›Ein Mann namens Ove‹ eroberte weltweit die Herzen und die Bestsellerlisten und wurde mit Rolf Lassgård fürs Kino verfilmt. Auch Fredrik Backmans folgende Romane sind große internationale Erfolge. Der Autor lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Solna bei Stockholm. (Quelle: Verlag)  

Kommentare:

  1. Hi Anruba,

    ahh, ich liebe Ove und das Buch werde ich mir auch noch definitiv kaufen.
    Ich hatte überhaupt keine Schwierigkeiten ins Buch reinzukommen, aber da ist eben jeder anders.
    Und ja, es sind die Feinheiten, teilweise zwischen den Zeilen, die Ove so liebenswert machen und ich hätte Ove gerne als Nachbar. :)

    Wünsche dir einen guten Start in die Woche!

    Sonnige Grüße von der Nordsee,
    Su

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Su,

      freue mich über dein Kommentar. Vielen Dank übrigens für das tolle Lesezeichen. Ich nutze es seit der Aktion in jedem Buch :-).
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
    2. Ja ich war grad so in der Nähe und sah Ove, da musste ich ja mal eben anhalten. :)
      @Lesezeichen - freut mich wenn es gefällt. Bastel öfter mal welche und da bot es sich so an.

      Wünsche noch eine schöne Woche.

      Liebe Grüße,
      Su

      Löschen

Ich freue mich über Deine Meinung.