Mittwoch, 30. Dezember 2015

Rezension: Herz verloren von Simone Elkeles

Titel: Herz verloren
Autorin: Simone Elkeles
Originaltitel: Wild Crush
Seitenanzahl: 320 Seiten
Genre: Liebesroman (ab 13 J.)
Reihe: Teil 2 von ? (einzeln lesbar)
Preis: 12,99 EUR
Verlag: cbt
Erschienen am 26.10.2015
www.cbt-buecher.de 

Klappentext:

Vic Salazar ist verrückt nach Monica, der Freundin seines besten Freundes Trey, mit dem er in einem Footballteam spielt. Doch Vic würde seinen Kumpel nie hintergehen. Monica ist eigentlich glücklich mit Trey. Als Trey sich jedoch plötzlich von ihr zurückzieht, findet sich Monica immer öfter in Gesellschaft von Vic wieder. Der verständnisvolle, geheimnisvolle, schweigsame Vic, der stets da ist, wenn Monica ihn braucht. Und plötzlich merkt Monica, dass in seiner Gegenwart die Luft zu kribbeln scheint...

Meine Meinung:

Als Simone Elkeles Fan der ersten Stunde musste ich natürlich auch ihr neustes Werk sofort lesen. Doch so ganz konnte sie mich diesmal nicht von der Story überzeugen. Vielleicht gefällt es Lesern besser, die noch gar nichts von ihr kennen, aber verglichen mit ihren anderen Büchern, bleibt sie weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Vic und Monica sind grundsätzlich sympathische Charaktere. Bei Vic merkt man gleich, dass er natürlich nicht so "böse" ist, wie es nach außen scheint. Er hat sein Herz am rechten Fleck und steht seinem besten Freund Trey loyal zur Seite.
Monica ist eher eine Mitläuferin. Sie hat oft keine eigene Meinung und richtet sich immer nach den anderen. Erst langsam taucht sie aus ihrem Schneckenhaus auf.

Die Grundsteine für eine gute Story sind gelegt, aber an der Umsetzung hapert es doch gewaltig. Die erste Hälfte des Buches wirkt einfach nur lieblos hingeklatscht. Sorry, aber so ist es. Die Autorin wiederholt immer wieder die gleichen belanglosen Sätze (Vic ist ja so böse und sein Leben ist eh verpfuscht; Monica ist ja so hilflos und kränklich, will es aber gar nicht sein...). Es fehlt einfach ein Ziel oder ein höherer Sinn. So kann man als Leser nicht unbedingt nachvollziehen, warum die beiden sich jetzt zueinander hingezogen fühlen.
Die Charaktere entwickeln sich nicht aus der Geschichte heraus, sondern nur weil die Autorin es ihnen so unbeholfen aufdrückt, dass es fast weh tut.
Erst am Ende bekommt die ganze Sache dann doch noch eine gute Richtung. Dafür musste aber erst moralisch alles ins richtige Licht gerückt werden. Trey wurde als Bösewicht dargestellt, so dass Vic und Monica nichts mehr im Wege steht. Es wäre wahrscheinlich verwerflich gewesen, wenn die beiden sich hinter seinem Rücken verbündet hätten.

Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Vic und Monica in der Ich-Perspektive geschrieben, so dass man bei beiden Personen gut im Bilde ist. 
Der Schreibstil ist zu Beginn sehr fahrig und schnell, erst zum Ende wird es besser (oder ich hatte mich daran gewöhnt).
Schön ist das Wiedersehen mit alten Bekannten (wie Alex Fuentes oder Derek und Ashtyn).
Leider fehlt der ganzen Geschichte ein richtiges Highlight oder etwas was das Buch zu etwas Besonderem macht. Es werden zwar wichtige Themen wie Drogenmissbrauch angesprochen, aber alles bleibt doch sehr flach und klischeehaft. Es gibt einfach gar nichts Neues, was es nicht schon in den anderen Büchern gegeben hätte.

Durch frühere Geschichten der Autorin weiß man ja wie es am Ende ausgeht und man möchte es ja auch so haben. Und natürlich kann man das Rad nicht immer wieder neu erfinden, aber so wird das Buch einfach auch in der Masse untergehen, da man sich ohne großes Highlight nicht lange daran erinnern wird.

Ich habe das Buch trotz allem gerne und schnell gelesen und werde auch wieder zu einem Buch von der Autorin greifen. Man sollte nur einfach nicht zu viel erwarten. Für einen gemütlichen Abend auf der Couch ist es ausreichend.

Fazit:

Eine nette Geschichte im alten Stil der Autorin, allerdings wirkt es ziemlich lieb- und planlos umgesetzt. Vieles kommt einfach nur inszeniert und übertrieben herüber. Trotz allem habe ich die Geschichte gerne gelesen. Man sollte nur nicht zu viel erwarten. Es ist sicher nicht das beste Buch von Simone Elkeles. Doch für einen gemütlichen Abend auf der Couch ausreichend. Von mir gibt es vier Sterne, Tendenz nach unten.
 

Reihe:

  1. Herz verspielt
  2. Herz verloren

Weitere Bücher:

Autorin:

Simone Elkeles wuchs in der Gegend von Chicago auf, hat dort Psychologie studiert und lebt dort auch heute mit ihrer Familie und ihren zwei Hunden. Ihre "Du oder das ganze Leben"-Trilogie, für die sie zum "Illinois Author of the Year" gewählt wurde, wurde zum weltweiten Bestseller. (Quelle: Verlag)

Kommentare:

  1. Huhu! (:
    Eine tolle Rezension!
    Schade dass das Buch ein paar Schwächen hatte, aber es klingt trotzdem gut und ich glaube ich setze es mal auf meine Wunschliste. ^-^
    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasi

      und danke für das Lob :-). Ich habe gerade irgendwo gelesen, dass die Autorin ein Burn-Out hatte. Vielleicht stand sie bei diesem Buch deshalb so unter Druck und es hat daher ein paar Schwächen. Ich werde ihr aber trotzdem weiter treu bleiben. Es sind einfach schöne klischeehafte Teeniegeschichten. Wer sowas mag, kann bei den Büchern nichts falsch machen.
      Viele liebe Grüße
      Andrea

      Löschen

Ich freue mich über Deine Meinung.