Donnerstag, 9. Februar 2017

Film Fazit: Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe (Spoilerfrei)



Na, seid ihr auch im Shades of Grey Fieber?

Wer meinen Bog verfolgt, weiß, dass ich eigentlich kein Fan der Reihe bin. Aber die Filme wollte ich natürlich trotzdem gerne sehen. Mich interessiert vor allem  der Hype an dieser Geschichte. Wie kann es ein Autor schaffen, dass allein 2000 Frauen aus einer Stadt zu einer einzigen Kinovorpremiere kommen?  Das ist echt genial!




Mit Sekt und dem Anblick von sexy Tänzern konnten wir uns auf den Film einstellen. :-)

Ich möchte Euch auch gar nicht zuviel verraten. 

Im ersten Teil hat mir Jamie Dornan ja so überhaupt nicht gefallen. Ich habe in ihm immer den Jäger aus Once Upon A Time gesehen. Er war total stoisch und hatte für die Rolle des Christian Grey null Präsenz. Das ihm dann auch noch die Synchronstimme von Twillight-Edward verpasst wurde, hat mich echt gestört.

Doch was soll ich sagen! In diesem Film wirkte er viel charismatischer und überzeugender. Ana stellt ja selbst fest, dass ihm der Bart gut steht.


Inhaltlich lässt sich der Film mit zwei Sätzen zusammenfassen. (Aber mehr hatte das Buch ja auch nicht zu bieten.)


Ana geht zu Beginn eigene Wege, dann kommt sie wieder mit Christian zusammen und es tauchen Ex-Partner auf, die Probleme machen. Aber die beiden halten zusammen, obwohl sie nicht wissen, ob sie ihre unterschiedlichen Bedürfnisse je unter einen Hut bekommen.
Friede, Freude, Eierkuchen! 😇

 
Trotz der spärlichen Handlung, war der Film unterhaltsam. Tolle Bilder (z.B. auf der Jacht), erstklassiger Soundtrack und witzige Dialoge. Die erotischen Szenen waren unterm Strich sehr zahm und dürften niemanden erschrecken.

Für mich olle Romantikerin war es sogar noch viel schöner, da die beiden sehr verliebt miteinander umgingen. 

Der erste Teil wirkte an vielen Stellen billig produziert. Diesmal hatte es schon bedeutend mehr Stil (z.B. beim Maskenball). 

Kim Basinger als Elena konnte mich jedoch nicht so richtig überzeugen. Sie wirkte eher wie die geschiedene, angefresse EX, als wie Christians Lehrerin.

Dafür hat mir Dakota Johnson diesmal umso besser gefallen. Sie wirkte taffer und reifer und hat die Dinge glaubwürdig hinterfragt. Das kommt der Rolle sehr nah.

Insgesamt war es also ein schöner Kinoabend. 

Teil 3 ist wohl schon abgedreht und kommt in einem Jahr in die Kinos. Ich bin gespannt.

Fazit:

In meinen Augen hat es sich gelohnt, dass sich ein neuer Regisseur der Reihe angenommen hat. Aus der kargen Handlung wurde ein ganz netter Film. (->Bei der Reihe erwartet ja wohl auch niemand ein literarisches Highlight, oder?).
Toller Soundtrack und witzige Dialoge ergeben insgesamt einen (für Fans) gelungenen romantisch-erotischen Film. 
Für Nicht-Fans der Reihe aber eher ungeeignet.

Wie hat es Euch gefallen?  



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.