Freitag, 25. November 2016

Rezension: Wir beide in Schwarz-Weiß von Kira Gembri

Titel: Wir beide in Schwarz-Weiß
Autorin: Kira Gembri
Seitenanzahl: 300 Seiten
Genre: Liebesgeschichte/ Jugendbuch ab 14
Reihe: Teil 2 von ? (einzeln lesbar)

Preis: 14,99 EUR
ISBN: 978-3401602196
Verlag: Arena Verlag
Erschienen am 01.10.2016
www.arena-verlag.de 

Klappentext:

Als Alex auf die quirlige Kunststudentin Kris trifft, glaubt er, seine Seelenverwandte gefunden zu haben. Denn auch Kris liebt die Herausforderung und den Nervenkitzel, besonders die Performancekunst hat es ihr angetan. Mit Kunst hat Alex zwar überhaupt nichts am Hut, aber für Kris würde er so ziemlich alles riskieren … selbst wenn er sich damit in große Gefahr bringt.

Meine Meinung:

In "Wir beide in Schwarz-Weiß" geht es um Kris und Alex. Wir kennen ihn bereits aus "Wenn du dich traust", da er Jays bester Freund und Mitbewohner ist. So können wir uns auch in dieser Geschichte auf ein Treffen mit alten Bekannten freuen.

Abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Kris und Alex erfahren wir was passiert. Am Anfang wird Alex sehr klischeehaft dargestellt. Sunnyboy, lebenslustig, draufgängerisch und Womenizer. Doch ziemlich schnell merkt man, dass mehr hinter seiner Fassade steckt.
Ähnlich erging es mir mit Kris. In den ersten Kapiteln konnte ich sie überhaupt nicht einordnen. Ihre Performance Kunst war für mich nicht nachvollziehbar, doch ziemlich schnell ergab dann alles einen tieferen Sinn. Mein Respekt für das Mädchen wuchs mit jeder Seite. An ihrer Stelle wäre ich wohl nicht so geduldig mit Alex gewesen. Obwohl die beiden auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben, finden sie den anderen interessant und fangen an Zeit miteinander zu verbringen.

Die Liebesgeschichte ist so normal wie außergewöhnlich. Zwei extreme Charaktere treffen aufeinander und versuchen einen gemeinsamen Weg zu finden. Heraus kommt wieder mal eine wunderschöne, herzerwärmende Geschichte. Die Autorin versteht es meisterhaft mich als Leserin zu fesseln und mitzureißen. Ehe man sich versieht, hat man das Buch ausgelesen und bleibt emotional berührt zurück. Was möchte man mehr?

Der Schreibstil ist leicht und witzig. Trotz der vielen ernsten Themen macht es einfach Spaß die Geschichte zu lesen und am Ball zu bleiben. Jay und Lea spielen eine kleine Nebenrolle und auch dritter Mitbewohner Flocke bekommt seinen Auftritt (Gibt es mit ihm evtl. einen dritten Teil? Wünschen würde ich es mir!).
Der Plot ist schlüssig und kurzweilig. Klar, entwickeln sich die Personen in einem enormen Tempo und ja, am Ende ist vielleicht etwas alles zu rosig (bei der Krankheitsgeschichte), aber es bleibt eben ein Roman und ich möchte ein Happy End. Also was soll's! So müssen Bücher einfach sein.

Mein einziger Kritikpunkt ist die Ähnlichkeit des Plots mit "Wenn du dich traust". Der Ärger im Wexberger usw. war mir vom Aufbau zu "gleich". Zwar ist diese Geschichte anders, aber irgendwie auch nicht. Schwer zu erklären. Insgeheim macht es das Buch aber nicht schlecht. Im Gegenteil. Man merkt wie gut die Autorin wieder recherchiert hat, um ihre Charaktere so besonders darzustellen. Es hat alles Hand und Fuß und wirkt daher glaubwürdig. 

Ich bin wieder mal begeistert und kann das Buch jedem weiterempfehlen, der jugendliche Liebesgeschichten mag.

Fazit:

Erneut ist es der Autorin gelungen, mich mit ihrer wunderschönen und herzerwärmenden Geschichte zu fesseln und mitzureißen. Eine Liebesgeschichte, so normal wie außergewöhnlich. Zwei extreme Charaktere treffen aufeinander und versuchen einen gemeinsamen Weg zu finden. Kurzweilig und unterhaltsam. Jeder der jugendliche Liebesgeschichten mit besonderen Charakteren mag, sollte das Buch lesen. Von mir gibt es alle fünf Sterne. Monatshighlight.


Weitere Bücher:

 
  1. Ein Teil von uns
  2. Wenn du dich traust (Jay und Lea) Teil 1
  3. Nur einen Klick entfernt
 

Autorin:

Kira Gembri wurde 1990 als zweitältestes von fünf Kindern in Wien geboren. Dieser schönen Stadt blieb sie auch nach dem Abschluss ihres Masterstudiums der Vergleichenden Literaturwissenschaft treu. Wenn sie nicht gerade Tandem fährt, Cello spielt, ihrem Kater - einem charakterlichen Doppelgänger von Simon’s Cat - hinterherjagt oder in einem der Bücher schmökert, die sich in ihrer Wohnung stapeln, gilt ihre Leidenschaft dem Schreiben humorvoller und romantischer Geschichten. (Quelle: Verlag)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.