Mittwoch, 5. Oktober 2016

Rezension: Origin - Schattenfunke von Jennifer L. Armentrout

Titel: Origin - Schattenfunke
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Originaltitel: Origin
Seitenanzahl: 448 Seiten
Genre: Fantasy Jugendbuch ab 14
Reihe: Band 4 von 5
Preis: 19,99 EUR
ISBN: 978-3551583437
Verlag: Carlsen

Erschienen am 18.12.2015
www.carlsen.de 

Klappentext:

Daemon würde alles tun, um Katy aus der Gewalt von Daedalus zu befreien. Sogar das Undenkbare würde er wagen. Katy lebt nur von einem Tag auf den anderen, während sie immer neuen Tests unterzogen wird. Allerdings beginnt sie zu ahnen, dass sie bisher ein unvollständiges Bild von Daedalus hatte. Wer sind hier die Guten und wer die Bösen? Früher oder später wird Katy eine Antwort auf diese Frage bekommen, aber dann könnte es bereits zu spät sein. Vor allem, wenn Daemon bis dahin nicht wieder an ihrer Seite ist …

Meine Meinung:

Obwohl Teil 3 so spannend endete, hatte ich zuerst keine große Lust weiterzulesen. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie das Konzept funktionieren sollte, wenn Katy bei Daedalus gefangen ist.
Doch die Autorin hat diesen Umstand gemeistert, indem sie in diesem Band auch aus Daemons Perspektive erzählt.

Katy und Daemon wechseln sich also mit der Erzählung aus der Ich-Perspektive ab. So erhält man auch endlich einen Blick in Daemons Kopf. Das war ganz spannend, auch wenn der "harte" Kerl damit immer weiter zum Softie-Alien mutiert ist (jedenfalls was seine verliebten Gefühle für Katy angeht).

Katy erfährt bei Daedalus viele weitere Details über die LUX und die mutierten Menschen. In den Mauern der Regierung spielen sich wilde Experimente ab, die von der Autorin zum Teil blutig und brutal beschrieben werden. Auch wenn mich das ganze Szenario stark an die Fernsehserie "Akte X" und ihre Geheimakten erinnerte, fand ich "Origin" wider Erwarten ziemlich spannend.
In den anderen Büchern hat die Autorin sich am Anfang ja immer viel Zeit gelassen, bis endlich mal etwas Schwung in die Geschichte kam. Das ist hier definitiv anders. Da das Buch nahtlos an seinen Vorgänger anschließt, sind wir von Beginn an live im Geschehen dabei. Das war für mich ein echter Pluspunkt. Zwar gibt es kleine Längen zwischendurch, aber ich war doch immer so ans Buch gefesselt, dass es keine große Rolle gespielt hat. 

Weitere Geheimnisse werden gelüftet, ein Verrat aufgedeckt und es ist schwer für Katy und ihre Freunde Leute zu finden, denen sie Vertrauen können. Am Ende bleibt ihnen nur eine Möglichkeit und die endet in einem Massaker. Natürlich endet das Buch wieder an einer spannenden Stelle, so dass man sich den fünften Teil schonmal bereit legen sollte. 

Bei Origin legt die Autorin noch einmal eine Schippe drauf, was Gewalt und Brutalität angeht. Mir persönlich war das manchmal schon etwas zu doll (jaja, ich bin ein Weichei was solche Dinge angeht), aber das zeigt nur, wie sich die ganze Sache weiterentwickelt hat. Es steht ein Krieg bevor und da muss eben auch gekämpft werden.

Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. Katy zählt weiterhin nicht zu meinen Lieblingsprotagonisten, aber ich habe mich an sie gewöhnt. Sie ist mir immer noch zu widersprüchlich. Einerseits hat sie Gewissensbisse wenn sie tötet, aber anderseits tut sie es ohne Nachzudenken. Allerdings ist mir ihre Sturheit in diesem Buch nicht mehr so negativ aufgefallen. Im Gegenteil. Sie war diesmal total passiv und hat sich für einen Hauptcharakter ziemlich von Daemon unterbuttern lassen.

Daemon finde ich immer noch toll. Er tut alles für seine Lieben und schreckt wirklich vor gar nichts zurück. Leidenschaftlich kämpft und liebt er. Zusammen erleben wir die Beiden wieder in vielen romantischen Szenen, die teilweise vor Kitsch triefen. Aber ich denke, wer bis hierhin durchgehalten hat, findet solche Sachen toll. Doch gerade im zweiten Teil des Buches nimmt das gegenseitige Anschmachten der Beiden überhand. Das war für meinen Geschmack wirklich etwas zuviel und passte nicht ganz zur Gesamtsituation (=Gefahr).
 
Interessant sind auch die neuen Charaktere, die die Autorin in die Story eingebaut hat. Besonders Archer konnte mich begeistern. Sein trockener Humor hat diesmal Daemon die Show gestohlen. Ich möchte aber gar nicht mehr zum Inhalt sagen. Lest es einfach selbst.

Obwohl ich zu Anfang meine Bedenken hatte, hat mir Origin doch ziemlich gut gefallen. Es ist spannender als erwartet und hat mir besser gefallen als Opal. Daher bin ich schon sehr neugierig auf den letzten Teil.


Fazit:

Die Geschichte bringt diesmal sehr viel Licht ins Dunkel (Achtung Wortwitz!). Dadurch konnte mich die Autorin bei Laune halten. Geheimnisse werden gelüftet, Verräter enttarnt. Es ist blutiger und grausamer als in den vorherigen Bänden. Trotzdem kommt die kitschige Liebesgeschichte zwischen Daemon und Katy nicht zu kurz. Insgesamt hat es mir besser gefallen als "Opal". Daher vergebe ich vier gute Sterne. Ich hatte keine hohen Erwartungen an das Buch und wurde postitiv überrascht. Was möche man mehr?


Reihe:

  1. Obsidian
  2. Onyx
  3. Opal
  4. Origin
  5. Opposition

Autorin:

17667235
Jennifer L. Armentrout lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden in West Virginia. Wenn sie nicht gerade mit dem Schreiben eines neuen Buches beschäftigt ist, schaut sie sich am liebsten Zombie-Filme an. Ihre E-Books waren in den USA auf Anhieb so erfolgreich, dass sie kurze Zeit später in den Druck kamen und sofort auf die Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste kletterten. (Quelle: amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...