Samstag, 25. Juli 2015

Rezension: Wenn du dich traust von Kira Gembri

Titel: Wenn du dich traust
Autorin: Kira Gembri
Seitenanzahl: 336 Seiten
Genre: Roman
Reihe: nein
Preis: ab 9,99 EUR
Verlag: In Eigenregie veröffentlicht, 
seit 01.06.2015 Arena Verlag
www.arena-verlag.de 

Klappentext:

Lea zählt - ihre Schritte, Risse im Asphalt, die Erbsen auf ihrem Teller. Seit sie wegen ihrer Zwangserkrankung in einer Klinik gelandet ist, zählt sie aber vor allen Dingen eins: die Tage, bis sie endlich wieder von dort verschwinden kann. Zumindest in diesem Punkt hat sie etwas mit Jay gemeinsam. Vom Jugendgericht zu Sozialstunden verdonnert, kann sich der 20-jährige Bad Boy nichts Schlimmeres vorstellen, als in einer Klapsmühle den Wischmopp zu schwingen. Damit nicht genug, wird er im Büro der Klinikleitung auch noch von Lea beim Klauen erwischt. Anstatt ihn anzuzeigen, schlägt sie ihm allerdings einen Handel vor. Im Tausch gegen ihr Stillschweigen - und eine wertvolle Halskette - lässt er sich zähneknirschend darauf ein ...

Meine Meinung:

Bisher habe ich nur Gutes über dieses Buch gehört und war daher sehr gespannt. Zwar hat mich die Inhaltsangabe zuerst an den Film "Barfuß" erinnert (mit Til Schweiger etc.), doch die Geschichte entwickelt sich ganz anders.

Es geht um Lea und Jay. Beide haben in ihren jungen Jahren schon einiges erlebt, was sie geprägt hat. Lea leidet an Zwangsstörungen. Um ihre Panikattacken in den Griff zu kriegen, muss sie ständig Dinge zählen. Als es immer schwieriger für sie wird, lässt sie sich selbst in die Psychiatrie einweisen.

Dort trifft sie auf den BadBoy Jay. Er wurde gerade zu Sozialstunden verdonnert und hat große Geldprobleme. Ehe er sich versieht, geht er mit Lea einen Deal ein und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Trotz der vielen tragischen Momente, schafft es die Autorin ziemlich gut, alles mit einer Prise Humor zu würzen. Die Charaktere wirken glaubhaft und sind liebenswürdig
Abwechselnd wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Jay und Lea erzählt. Dadurch kann man sich sehr gut in beide Personen hineinversetzen.
Der Schreibstil ist locker und gut zu lesen. Es gibt viele witzige Momente und Details. Anderseits gibt es auch wieder Szenen die einem die Tränen in die Augen treiben.

Das Buch bietet viele Überraschungen und wird nie langweilig. Mir hat gut gefallen, wie die Autorin das BadBoy Klischee auf die Schippe genommen hat und in der Geschichte damit spielt. Auch die beiden Mitbewohner von Jay sind gut gelungen.
Insgesamt hat die Story eine richtige Sogwirkung entfaltet, so dass ich das Buch innerhalb eines Tages (und der Nacht) durchlesen musste. Es war einfach nicht möglich aufzuhören.

Fazit:

Dieses Buch ist im Young-Adult-Bereich ein wirkliches Highlight. Es gibt eine fesselnde Story, überzeugende Charaktere und jede Menge Tragik und Humor. Man muss es einfach in einem Rutsch lesen und Lea und Jay werden dabei zu echten Freunden. Von mir gibt es alle fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung.


Autorin:

Kira Gembri wurde 1990 als zweitältestes von fünf Kindern in Wien geboren. Dieser schönen Stadt blieb sie auch nach dem Abschluss ihres Masterstudiums der Vergleichenden Literaturwissenschaft treu. Wenn sie nicht gerade Tandem fährt, Cello spielt, ihrem Kater - einem charakterlichen Doppelgänger von Simon’s Cat - hinterherjagt oder in einem der Bücher schmökert, die sich in ihrer Wohnung stapeln, gilt ihre Leidenschaft dem Schreiben humorvoller und romantischer Geschichten. (Quelle: Amazon)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.