Samstag, 7. April 2018

Rezension: Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni

Titel: Der letzte erste Blick
Autorin: Bianca Iosivoni
Seitenanzahl: 464 Seiten
Genre: New Adult
Reihe: Teil 1 von 3
Preis: 10,00 EUR
ISBN: 978-3-7363-0412-3
Verlag: Lyx
Erschienen am 24.04.2017
www.luebbe.de 

Klappentext:

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz. 

Meine Meinung:

Als ich das erste Mal von dem Buch gehört habe, war ich sofort Feuer und Flamme. Es klang wie für mich gemacht. 

Der Einstieg in die Geschichte war leicht. 
" Es ist nicht gerade die feine Art, das erste Semester damit zu beginnen, jemandem die Nase zu brechen, Miss Lance." (Erster Satz)
Emery gerät bereits am ersten Tag am neuen College mit ihrem Mitbewohner Mason aneinander. Trotz aller Differenzen freundet sie sich dennoch mit ihm und seiner Clique an. Zu dem Freundeskreis gehört auch Dylan.

Wie in dem Genre üblich haben beide Protagonisten etwas in ihrer Vergangenheit erlebt, was sie am Glück in der Zukunft hindert.  
Emery ist durch ihre Erfahrungen sehr misstrauisch geworden und vertraut niemanden mehr. Auch Dylan hält sich eher bedeckt, um seine Vergangenheit zu vergessen. Um sein Studium zu finanzieren, muss er ununterbrochen arbeiten und steckt immer in finanziellen Nöten

Die ersten zweihundert Seiten habe ich schnell gelesen. Der Schreibstil ist angenehm und kurzweilig. Dylan und Emery spielen sich immer wieder Streiche, die ganz unterhaltsam waren. 
Doch ab der Mitte fing mir an etwas zu fehlen. Emery wirkte auf mich als Leser immer noch sehr distanziert. Ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Ihre aggressive Haltung fing an mich zu nerven. Zwischen Dylan und ihr konnte ich keine Gefühle spüren. Ich konnte auch nicht nachvollziehen was Dylan genau an ihr mochte. Was ist das Besondere an ihr? 
Diese Dinge sind für mich in dem Genre entscheidend. Die Chemie der Hauptfiguren muss stimmen, die Seiten müssen brennen, aber das war für mich hier nicht der Fall.

Dylan mochte ich im Gegensatz zu der anstrengenden Emery sehr. Er war hilfsbereit und sein Handeln war zumindest nachvollziehbar. Er tut etwas, womit er Emery verletzt, aber auch diese Sache war in meinen Augen nicht so wild, wie Emery es dargestellt hat, selbst mit ihrer Vorgeschichte nicht. 
Und da mich die Probleme nicht überzeugen konnten, fing das Buch mich immer mehr an zu langweilen. Zudem war es streckenweise einfach zu langatmig.

Das Ende habe ich dann nur noch aus Pflichtgefühl gelesen, auch wenn die letzten Seiten nochmal richtig gut wurden. 

Keine Ahnung ob meine Erwartungen einfach zu hoch waren. Aber ich bin unterm Strich doch etwas enttäuscht von der Geschichte. Sie ist solide und man kann nichts verkehrt machen, aber es gibt eben auch viel bessere.

Den zweiten Teil würde ich trotzdem lesen, da die Clique sehr sympathisch war und ich der Reihe noch eine zweite Chance geben möchte.

Fazit:

Eine solide Geschichte, die mich zwar unterhalten, aber nicht überzeugen konnte. Mir fehlte einfach die Chemie der Hauptfiguren was in dem Genre entscheidend ist. Dafür konnten mich die Nebenfiguren begeistern, so dass ich dem zweiten Teil der Reihe noch eine Chance geben würde. Kann man lesen, vielleicht ist es auch Geschmackssache. Probiert es selbst. Von mir gibt es drei Sterne.


Reihe:

Der letzte erste Blick
 - Bianca Iosivoni - TaschenbuchDer letzte erste Kuss
 - Bianca Iosivoni - TaschenbuchDie letzte erste Nacht
 - Bianca Iosivoni - TaschenbuchDer letzte erste Song
 - Bianca Iosivoni - Taschenbuch

  1. Der letzte erste Blick
  2. Der letzte erste Kuss
  3. Die letzte erste Nacht (erscheint am 25.05.2018)
  4. Der letzte erste Song (erscheint am 30.11.2018)

Autorin:

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören. (Quelle: Verlag)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Deine Meinung.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...