Sonntag, 3. September 2017

Rezension: PS: Ich mag dich von Kasie West

Titel: PS: Ich mag dich
Autorin: Kasie West
Originaltitel: PS: I Like You
Seitenanzahl: 368 Seiten
Genre: Jugendbuch ab 12
Reihe: Nein
Preis: ab 12,99 EUR
ISBN: 978-3-551-58366-6
Verlag: Carlsen

Erschienen am 28.07.2017
www.carlsen.de 

Klappentext:

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent. ---

Meine Meinung:

Der Klappentext klingt nicht unbedingt nach einer neuen Idee (vlg. Email für dich, SMS für dich etc.), aber ich war trotzdem sehr neugierig, als ich Kasie West' neues Buch in der Carlsen Vorschau entdeckt habe.

Die Protagonistin Lily war mir von der ersten Seite an sympathisch. Sie ist ein bisschen der Underdog der Geschichte, schämt sich etwas für ihre große (verrückte) Familie und versucht sich durch ihren Kleidungstil von ihren Klassenkameraden abzugrenzen, mit denen sie nicht so viel anfangen kann. 
Lily schreibt gerne Songtexte und träumt von einer Zukunft als Songwriterin. Fremde Leute sollen ihre Songs singen. Um selbst vor Publikum aufzutreten, dazu ist sie zu schüchtern, und sie versucht diese Unsicherheit mit ihren ironischen Sprüchen und Sticheleien zu verstecken. Als Leser merkt man schnell, dass Lily ein herzensguter Mensch ist, der seinen Platz in der Welt sucht.

Lilys beste Freundin Isabel hat immer Verständnis für das Mädchen und ihre kleinen Spleens. Das wirkte zuerst perfekt, aber als Lily eines Tages eine anonyme Brieffreundschaft mit einem Unbekannten aus einem anderen Chemiekurs anfängt, wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt.

Lily erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive. Der Schreibstil ist angenehm. Man kann abwechselnd schmunzeln und sich mit Lily aufregen. Ich war ab der ersten Seite gebannt und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt keine langen Szenen und durch die vielen Briefchen und Songtexte lässt sich das Buch sehr schnell lesen.

Nach dem Ende kann ich sagen, dass die Grundidee des Buches vielleicht nicht neu ist, aber die Autorin doch wieder etwas ganz Eigenes daraus gemacht hat. Als Leser ahnt man schnell, wer der Brieffreund ist, und trotzdem wurde es nicht langweilig. Im Gegenteil. Nach und nach kamen die Fakten auf den Tisch und man konnte Lilys verzwickte Gefühle verstehen. Das ein oder andere Hinundher sollte man dabei verschmerzen können.   

Ich fand es sehr interessant, wie sich der Inhalt der Briefe vom Verhalten des Brieffreundes unterschieden hat. Das hat verdeutlicht, dass wir die meisten Leute einfach oberflächlich abstempeln ohne ihre wahren Motive oder Gefühle zu kennen. Es ist ein Appell sich die Zeit zu nehmen und andere Menschen wirklich kennenzulernen, bevor man sich ein Urteil über sie bildet. 
Zusammen mit Lily ändern wir selbst unsere Meinung über den vermeintlichen Bad-Boy-Idioten, der eigentlich keiner ist, obwohl Lily es immer so gesehen hat. Denn wenn man die Story Revue passieren lässt, lassen sich viele Schlüsselszenen anders interpretieren. Das ist genial.

Mir hat das Buch großen Spaß gemacht. Sicher könnte man Kleinigkeiten noch verbessern, denn manche Reaktionen vom Briefeschreiber oder von Oberzicke Sasha konnte ich nicht immer nachvollziehen, aber das fällt nicht weiter ins Gewicht. Genauso muss man eben mit typischen Klischees leben (Zickenkrieg olé). Unterm Strich glaube ich die Geschichte und das ist mir wichtig.

Die Songtexte wirken etwas holprig, was sicher an der deutschen Übersetzung liegt. Vielleicht hätte man sie lieber im Original belassen sollen. 

Ansonsten kann ich das Buch jedem empfehlen, der Bücher von Morgan Matson, Kody Keplinger oder Simone Elkeles mag.


Fazit:

Obwohl die Geschichte sehr vorhersehbar erscheint, hat die Autorin etwas Eigenes daraus gemacht, indem sie Umwege und unerwartete Wendungen eingebaut hat. Die Charaktere entwickeln sich. Sie müssen lernen Vorurteile abzubauen und alte Konflikte zu überwinden. Ganz ohne Klischees kommt das Buch nicht aus (Es lebe der Zickenkrieg!), aber ich hatte großen Spaß beim Lesen und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Es ist mein Monatshighlight und erhält alle fünf Sterne. 

Ich danke dem Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar! 

 

Weitere Bücher:


Autorin:

25486998
Kasie West lebt mit ihrer Familie in Kalifornien. Wenn sie keine Geschichten schreibt oder die Nächte durchliest, verbringt sie ihre Zeit auf dem Wakeboard oder hört schnulzige Alternative-Rock-Lieder. (Quelle: Verlag)

Kommentare:

  1. Schön, dass es dir gefallen hat. Ich finde die Idee ganz süß und die wäre für mich sogar was neues, deine als Beispiel genannten anderen Bücher kenne ich nämlich gar nicht :)
    Das werde ich mir mal merken :)
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lara,

      "E-Mail für dich" ist ein alter Film aus den 90ern. Mit Tom Hanks und Meg Ryan. Musst du dir mal ansehen. Ist ganz süß.
      PS: Ich mag dich geht zwar einen ähnlichen Weg, aber ist dann doch erfrischend anders. Einfach weil Lily so nerdig sympathisch ist.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  2. Hallo,

    dieses Buch steht schon eine Weile auf meinem Wunschzettel, da ich ganz gerne zwischendurch mal zum Jugendbuch greife. Leider ist es nicht immer einfach, da geeignete Bücher zu finden, die einem auch im "Längst-Erwachsenen-Alter" noch gefallen. Von daher warte ich da immer erstmal etwas länger ab und schaue, wie die Lesermeinungen ausfallen. Mich hast du mit deiner schönen Rezension jetzt auf jeden Fall neugierig gemacht und ich werde es mir wohl doch bald mal kaufen müssen :)

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana,

      geht mir ja im Prinzip genauso. Ich bin schon lange aus dem Jugendalter heraus :-), aber viele Bücher kann man auch als "Längst Erwachsener" echt gut lesen. Und dieses Buch gehört definitiv dazu.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  3. Hallo Andrea,
    bin gerade auf deinem schönen Blog gelandet und habe bei deinen letzten Rezensionen entdeckt, dass du das neue Buch von Kasie West rezensiert hast. Ich habe es auch erst vor kurzem gelesen und mir hat es auch richtig gut gefallen. Bei mir wird es vermutlich auch mein Monats-Highlight werden. :)
    Ich mag deinen Blog sehr, ich bleibe daher gerne als Leserin hier. Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischauen würdest. :D

    Viele liebe Grüße und noch einen schönen Dienstag,
    Corinna
    https://buecherweltcorniholmes.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deine Meinung.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...