Montag, 31. August 2015

Rezension: Cottage gesucht, Held gefunden von Susan Elizabeth Phillips

Titel: Cottage gesucht, Held gefunden
Autorin: Susan Elizabeth Phillips
Originaltitel: Heroes are my Weakness
Seitenanzahl: 512 Seiten   
Genre: Roman
Reihe: Nein
Preis: 9,99 EUR
Verlag: blanvalet
Erschienen am 20.04.2015 
www.randomhouse.de 

Klappentext:

Peregrine Island vor der Küste von Maine. Annie Hewitt war sich sicher, nie wieder zurückzukehren. Und nun ist sie doch da – pleite, mut- und heimatlos, aber noch nicht bereit aufzugeben. Denn hier, auf dieser Insel, soll im Moonraker Cottage, dem Sommersitz ihrer Familie, der Nachlass ihrer Mutter versteckt sein. Annies Plan: ihr Erbe suchen, möglichst wenig auffallen und möglichst schnell wieder abreisen. Vor allem will sie unbedingt ein Aufeinandertreffen mit Theo Harp vermeiden. Er war ihre große Liebe. Doch jetzt ist er der Mann, den sie am meisten fürchtet. Und natürlich ist Theo der Erste, dem sie in die Arme läuft …

Meine Meinung:

"Cottage gesucht, Held gefunden" ist mein erstes Buch von Susan Elizabeth Phillips gewesen.

Bei dem Titel und Cover habe ich eine romantische Sommerlektüre erwartet. Daher hat es mich sehr überrascht, dass die Geschichte überwiegend im kalten, einsamen Winter auf der Insel Peregrine Island spielte.
Annie flüchtet nach dem Tod ihrer Mutter auf die Insel, um dort den versprochenen Nachlass zu suchen. 
Die Stimmung ist zu Beginn des Buches ziemlich mutlos. Annie ist angeschlagen, arbeitslos, verzweifelt und total verschuldet. Da sie ihre Mutter bis zum Ende gepflegt hat und ihren Job dafür aufgegeben hatte, nagt die Schuldenlast nun heftig an ihr. Sie kennt die Insel noch von früher, da sie als Kind mit ihrem Stiefvater und seinen Kindern dort die Ferien verbracht hat. Leider hat sie an die Stiefgeschwister Theo und Regan keine guten Erinnerungen. Zwar war sie als Teenager einmal in Theo verliebt, doch für Annie endete diese Geschichte ziemlich schrecklich. 
In Rückblenden erfährt man nach und nach was sich damals zugetragen hat.

Mir hat positiv gefallen, dass man wirklich nie wusste, woran man ist. Die Autorin schlägt viele verschiedene Richtungen und Möglichkeiten ein, so dass man immer wieder überrascht wird und es auch keine Langeweile gibt.
Gleichzeitig wirkte aber genau das auch inkonsequent. Wollte die Autorin jetzt einen Krimi schreiben? Oder einen Thriller? Oder eine Liebesgeschichte? Es ist von allem ein bisschen, aber auch nichts richtig.

Genauso verwaschen wirkte auf mich auch Annie. Sie ist Bauchrednerin und hat verschiedene Puppen, mit denen sie immer aufgetreten ist. Jedoch mischen sich die Puppen wie AlterEgos immer in Annies Gedanken und geben ihren Senf ab. Das wirkte auf mich am Anfang sehr befremdlich und hat mich eher genervt, als das ich darüber lachen konnte.

Mit Annie konnte ich eigentlich bis zum Ende nicht richtig warm werden. Mir fiel es schwer sie ernst zunehmen. Keine Ahnung warum sie Theo unbedingt diese albernen Spukstreiche spielen musste, oder warum sie immer so dickköpfig ihre Sachen durchziehen wollte. Dann versuchte sie sich wieder als sexy Verführerin oder Hobbypsychologin bzw. versuchte sie mit einer Waffe ihr Cottage zu beschützen, um dann im nächsten Moment wieder ängstlich in Theos Arme zu sinken. Das war für mich alles nicht nachvollziehbar.

Genauso merkwürdig war Theo. Zu Beginn wurde er fast krampfhaft als DER BÖSEWICHT schlechthin dargestellt und hat es mehr als einmal selbst gesagt, dass er doch ach so böse ist. Nur um am Ende dann plötzlich als der mildtätige Samariter entlarvt zu werden. Das war mir viel zu plump. Ich konnte auch nicht verstehen, was er so toll an Annie gefunden hat. Sie hat sich die ganze Zeit wie ein bockiger Teenager aufgeführt und wollte sich partout nicht von ihm helfen lassen, um dann bei Gefahr sofort wieder bei ihm angekrochen zu kommen.

Gegen Ende hat die Autorin dann aber eine Richtung in der Geschichte gewählt, die mir sehr gut gefallen hat. Es gibt eine interessante Auflösung für die rätselhaften Anschläge und auch die Rettung des kleinen Mädchens war wirklich spannend.
Das alles hat mich dann doch noch positiv gestimmt. Zwischenzeitlich wollte ich das Buch nämlich am liebsten weglegen. Zum Glück habe ich bis zum Ende durchgehalten. Denn das hat sich trotz der vielen Kritik wirklich noch gelohnt.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Die Idee hinter der ganzen Geschichte finde ich immer noch gut. Allerdings ist mir vieles aus den vorher genannten Gründen zu unausgereift.
Die Geschichte wird überwiegend aus der Sicht von Annie erzählt. Einige Kapitel werden aus Theos Sicht geschildert. Diese Passagen haben mir gut gefallen. Dadurch ist er viel menschlicher geworden

Insgesamt ist es ein guter "Frauenroman", der das harte Inselleben im Winter für die Einwohner und ihre Probleme aufzeigt.

Zusatz: Als ungekürztes Hörbuch wird die Geschichte von Rike Schmid vorgelesen. (2 MP3- CDx, Laufzeit ca. 795 Minuten)

Fazit:

Mich konnte die Geschichte nur bedingt überzeugen. Viele Dinge haben einfach nicht zusammengepasst, außerdem war mir Annie viel zu kindisch und suspekt. Auch die Liebesgeschichte konnte bei mir kein wirkliches Interesse wecken. Trotz allem ist die Geschichte wirklich außergewöhnlich und es gibt viele überraschende Wendungen. Man muss sich nur darauf einlassen können. Von mir gibt es dafür drei Sterne.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar!

Autorin:

Susan Elizabeth Phillips hatte für sich ein ganz normales Familienleben geplant. Nach dem Studium der Theaterwissenschaften arbeitete sie als Lehrerin an einer amerikanischen Highschool, heiratete einen Ingenieur, bekam zwei Söhne. Zum Schreiben kam sie eher zufällig. Zusammen mit einer Freundin entwickelte sie ihre erste Geschichte. Heute gehört "SEP", wie ihre Fans - zumeist Frauen - sie nennen, zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. "Komm und küss mich", "Die Herzensbrecherin" und "Dinner für drei" gehören zu ihren ersten und bis heute erfolgreichen Romanen, viele andere folgten. "SEP" ist gern auf Reisen, wandert viel, liebt ihre Familie und die ihrer Söhne, steht mitten im Leben - als Frau, die vor allem für Frauen schreibt. (Quelle: Amazon)

Freitag, 28. August 2015

Rezension: Saphirblau von Kerstin Gier

Titel: Saphirblau - Liebe geht durch alle Zeiten
Autorin: Kerstin Gier
Seitenanzahl: 400 Seiten
Genre: Jugendbuch
Reihe: Teil 2 von 3
Preis: ab 12,99 EUR
Verlag: Arena Verlag
Erschienen im Januar 2010
www.arena-verlag.de 

Klappentext:

Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist vielleicht keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!)
Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!


Meine Meinung:

Zum Glück bleibt sich Kerstin Gier im zweiten Teil treu und macht genauso gut weiter wie in "Rubinrot". Oft lassen gerade die Zwischenbände in Trilogien stark nach. Das ist hier definitiv nicht der Fall. Denn die Story gewinnt weiter an Tiefe und Spannung und wird mit keiner Sekunde langweilig.

Gwen hat sich langsam an ihre Aufgabe als Zeitreisende gewöhnt. Obwohl sie sich bis über beide Ohren in Gideon verliebt hat, versucht sie weiter hinter das große Geheimnis der Loge und dem Grafen von St. Germain zu kommen. Dabei wird sie tatkräftig von ihrer besten Freundin Leslie unterstützt. Als neuer unterhaltsamer Charakter wird der Wasserspeierdämon Xemerius eingeführt. Außer Gwen kann ihn niemand sehen und daher sind seine Zwischenrufe und Sprüche um so lustiger.

Gwen und Gideon müssen weitere Missionen in der Vergangenheit erledigen. Dabei treffen sie auf weitere Zeitreisende und immer größere Geheimnisse. Gwen weiß irgendwann gar nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Gideon benimmt sich auch recht sprunghaft. Manchmal ist er zuvorkommend und hilfsbereit, doch dann ist er wieder arrogant und abweisend. Trotzdem gibt es viele romantische Gänsehautmomente zwischen den beiden.
Zwar verwandelt sich Gwen auch manchmal in ein Häufchen Elend, aber sie ist halt sechszehn und zum ersten Mal verliebt. Daher passt das ganz gut zusammen. 

Wie im ersten Buch gibt es vor jedem Kapitel einem Auszug aus den Annalen der Wächter oder aus eine der Prophezeiungen. Dadurch werden zwar weitere Fragen aufgeworfen, doch langsam ergibt auch vieles einen Sinn.

Den Storyaufbau, sowie den Schreibstil kann ich weiterhin nur loben. Der Plot ist durchdacht und es gibt viele Aha-Momente. Das macht das Buch wirklich lesenswert.


Fazit:

Die Autorin hat es geschafft, mit dem zweiten Teil eine echt Fortsetzung zu schreiben und keinen Lückenfüller. Die Story um Gwen und Gideon geht spannend weiter. Es gibt tolle neue Charaktere, die zu einer guten Unterhaltung beitragen. Ich kann diese Reihe wirklich weiterempfehlen.

Reihe:

  1. Rubinrot
  2. Saphirblau
  3. Smaragdgrün

Autorin:

1995 begann die zu dieser Zeit nicht wirklich ausgelastete Diplom-Pädagogin mit dem Schreiben. Seither hat Kerstin Gier zahlreiche Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Gleich die erste Veröffentlichung, "Männer und andere Katastrophen", wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. 2005 wurde Kerstin Giers Buch "Ein unmoralisches Sonderangebot" mit dem DeLiA-Literaturpreis als bester deutschsprachiger Liebesroman des Jahres ausgezeichnet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich auch die humorvolle Reihe rund um die "Mütter-Mafia". Unterbeschäftigung wie in der Zeit vor der Schriftstellerei hat die Autorin vermutlich länger nicht mehr erlebt. (Quelle: Amazon)

Donnerstag, 27. August 2015

Rezension: Rubinrot von Kerstin Gier

Titel: Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten
Autorin: Kerstin Gier
Seitenanzahl: 352 Seiten
Genre: Jugendbuch
Reihe: Teil 1 von 3
Preis: ab 12,99 EUR
Verlag: Arena Verlag
Erschienen im Januar 2009 
www.arena-verlag.de 

Klappentext:

Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16-jährige Gwendolyn.
Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!


Meine Meinung:

Vor zweieinhalb Jahren habe ich die Trilogie zum ersten Mal gelesen. Als ich neulich den zweiten Teil auf DVD gesehen habe, entstand spontan die Idee alle drei Teile noch einmal zu lesen. In den Filmen wurden doch recht viele Details verändert, was ich aber nicht unbedingt schlecht finde.

"Rubinrot" startet ab der ersten Seite mit voller Fahrt. Wir lernen Gwendolyn und ihre Familie kennen. Die ist alles andere als normal, denn seit Generationen wird in der Linie der Montroses das Zeitreise-Gen an vorher bestimmte Mädchen weitervererbt.
Als Gegenpart gibt es die männliche Linie in der Familie der de Villiers
Gwendolyn dachte bisher, dass sie mit den Zeitreisen nichts zu tun hat, jedoch ändert sich das plötzlich als sie anfängt unkontrolliert in der Zeit zu springen. Ehe sie sich versieht, steckt sie mitten in einem jahrhundertealten Komplott mit Wächtern einer Loge, die ihr erzählen wollen, wie sie sich als Gen-Trägerin zu verhalten hat und welche Aufgaben es zukünftig zu erledigen gibt. 

Bei den Zeitreisemissionen soll Gwendolyn Gideon de Villier unterstützen. Dieser ist jedoch gar nicht von dem eigenmächtig handelnen Mädchen begeistert. Gwen ist vom ersten Tag an auf sich allein gestellt und versucht alles um dem großen Geheimnis auf die Spur zu kommen. Sie wird dabei tatkräftig von ihrer besten Freundin Leslie unterstützt.

Die Autorin hat sich wirklich eine geniale Geschichte ausgedacht, die bis zum Ende spannend bleibt. Da Gwen alles aus der Ich-Perspektive erzählt, wissen wir als Leser immer nur so viel wie sie selbst. Dadurch werden wir auch entsprechend in bestimmte Sackgassen geleitet.
Der Schreibstil ist flüssig und durch Gwens tollen Humor sehr unterhaltsam. Es gibt viele lange Szenen, so dass eine schöne Atmosphäre entsteht. 

Die Charaktere sind wirklich alle besonders und einige werfen uns immer neue Fragen auf. Ganz vorne liegt dabei natürlich Gideon. Mal ist er super nett und dann wieder arrogant und undurchsichtig. Man weiß einfach nie woran man bei ihm ist. Trotzdem konnte ich gut verstehen, warum Gwen anfängt für ihn zu schwärmen.

Die ganze Geschichte spielt in London und ich finde es hätte kaum einen besseren Ort als Setting geben können. Die alte Stadt hat einfach unheimliches Potenzial um dort durch die Jahrhunderte zu reisen.

Der erste Teil endet ziemlich plötzlich und ich bin froh, dass die restlichen Bände schon erschienen sind. Man bleibt mit vielen Ungereimtheiten zurück und möchte einfach nur noch weiterlesen. Wem kann Gwen vertrauen? Was führt Gideon im Schilde? Was hat es mit den ganzen Prophezeiungen auf sich?

Fazit:


"Rubinrot" ist ein sehr gelungener Reihenauftakt, der Lust zum Weiterlesen macht. Die Story ist toll aufgebaut und interessant. Gwen ist eine sehr sympathische Protagonistin, die mich mit ihrem schwarzen Humor und ihren Einfällen einfach auf ihre Seite ziehen konnte. Ich finde diese Bücher sind ein wirkliches Must-Read. Dafür gibt es alle fünf Sterne.


Reihe:

  1. Rubinrot
  2. Saphirblau
  3. Smaragdgrün

Autorin:


1995 begann die zu dieser Zeit nicht wirklich ausgelastete Diplom-Pädagogin mit dem Schreiben. Seither hat Kerstin Gier zahlreiche Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Gleich die erste Veröffentlichung, "Männer und andere Katastrophen", wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. 2005 wurde Kerstin Giers Buch "Ein unmoralisches Sonderangebot" mit dem DeLiA-Literaturpreis als bester deutschsprachiger Liebesroman des Jahres ausgezeichnet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich auch die humorvolle Reihe rund um die "Mütter-Mafia". Unterbeschäftigung wie in der Zeit vor der Schriftstellerei hat die Autorin vermutlich länger nicht mehr erlebt. (Quelle: Amazon)

Montag, 24. August 2015

Rezension: Dreizehn Wünsche für einen Sommer von Morgan Matson

Titel: Dreizehn Wünsche für einen Sommer
Autorin: Morgan Matson
Originaltitel: Since You've been gone
Seitenanzahl: 512 Seiten
Genre: Jugendbuch
Reihe: Nein
Preis: 14,99 EUR
Verlag: cbj
Erschienen am 22.09.2014
www.cbj-verlag.de 

Klappentext:

Emily kann es nicht glauben: Ihre beste Freundin Sloane ist verschwunden, einfach so. Keine Erklärung, kein Abschied, nichts. Das einzige Lebenszeichen, das Emily ein paar Tage später erhält, ist ein Brief mit einer merkwürdigen Liste, eine To-do-Liste wie es scheint. Soll Emily sich damit die Zeit bis zu Sloanes Rückkehr vertreiben? Da es das Einzige ist, was ihr von Sloane bleibt, macht sie sich daran, die Dinge auf der Liste abzuarbeiten. Äpfel pflücken in der Nacht? Kein Problem. Tanzen bis zum Morgengrauen? Klar, warum nicht. Einen Fremden küssen? Nacktbaden? Moment mal … Schnell wird Emily klar, dass Sloanes Liste sie ganz schön herausfordert. Doch als ihr unerwartet der gut aussehende Frank zu Hilfe kommt, steht ein unvergesslicher Sommer bevor …

Meine Meinung:

Nach "Amy on the Summer Road" und "Vergiss den Sommer nicht" wollte ich unbedingt auch das dritte Buch von Morgan Matson lesen.

Diesmal geht es um Emily, die plötzlich ohne ihre beste Freundin Sloane darsteht. Sloane ist ohne ein Wort verschwunden und Emily ist darüber ziemlich verzweifelt. Erst als eine Liste auftaucht, die so typisch nach der Freundin klingt, fängt das Mädchen an wieder Hoffnung zu schöpfen.
Sie glaubt, dass sie Sloane wiedersieht, wenn sie alle Punkte auf der Liste erledigt. Als sich Emily an die Arbeit macht, kommt ihr unerwartet ihr Schulkamerad Frank zur Hilfe. Seine Sommerpläne haben sich ebenso plötzlich geändert und so fangen die beiden gemeinsam an sich gegenseitig zu unterstützen.

Morgan Matson schafft es erneut eine tiefgründige Geschichte über Freundschaft und Liebe zu schreiben, die sich erst auf den zweiten Blick offenbart. Ich finde es immer wieder toll, wie sich die Charaktere in ihren Büchern entwickeln.
Emily ist ein sehr schüchternes Mädchen. Durch das erledigen der Aufgaben wächst sie langsam über sich hinaus. Die Entwicklung ist schleichend und nachvollziehbar. Als Leser ist man immer hautnah dabei und es entsteht eine tolle Verbundenheit zu der Protagonistin. Man leidet und fühlt mit Emily mit. Als sie sich von ihrer anfänglichen Einsamkeit langsam befreit und merkt, dass möglicherweise auch ein Leben ohne Sloane möglich ist, war der Wendepunkt erreicht.

Frank ist ein interessanter Gegenpart. Er ist ein Nice-Guy und trotz seiner vielen tollen Eigenschaften wirkt er sehr sympathisch und echt. Ich finde es immer sehr erfrischend, wenn es in einer Geschichte zwischen den Protagonisten nicht ständig ein Liebes-Hin-und-Her gibt. Hier steht definitiv die Freundschaft der beiden im Vordergrund. Natürlich bleibt es nicht dabei, aber das möchte man ja auch so haben.

In Rückblicken lernen wir Sloane besser kennen. Viele der Aufgaben ergeben plötzlich einen Sinn und schlagen eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Emily entdeckt in der Liste eine zweite Chance für verpasste Gelegenheiten und gewinnt immer mehr Selbstvertrauen.
Sie erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Es ist einfach eine Geschichte die einen in seinen Bann zieht und bei der man nicht mehr aufhören kann zu lesen.

Das Ende war dann ein bisschen schnell und vorhersehbar, was mich aber nicht wirklich gestört hat. Es bleibt eine tolle Sommerliebesgeschichte mit sehr sympathischen Charakteren.

Fazit:

In dieser Geschichte geht es um Freundschaft, Liebe und einen Neuanfang. Wer auf flüssige Sommerliebesgeschichten steht, darf sich dieses tolle Buch definitiv nicht entgehen lassen. Ich habe es an einem Stück durchgelesen und würde es immer weiterempfehlen.

Autorin:

Morgan Matson studierte Schreiben für junge Leser an der New School in New York. Road-Trips quer durchs Land sind ihre große Leidenschaft und sie hat schon drei Mal die USA durchreist ... bis jetzt. Zurzeit lebt sie in Los Angeles. (Quelle: Amazon)

Freitag, 21. August 2015

Monatsaufgabe "ABC Challenge der Protagonisten"

 


Bei der ABC Challenge von favolas-lesestoff gibt es jeden Monat eine Aufgabe zu lösen. Diesmal sollte jeder einen Blick in sein Bücherregal werfen und für das Wort "Protagonist" einen Buchturm stapeln. Dabei sind die Nachnamen der Autoren von Bedeutung. Hier kommt nun meine Auswahl:



Mir hat die Aufgabe viel Spaß gemacht, denn so bewusst sieht man seine gelesenen Bücher doch eher selten an :-). Welche Bücher hättet ihr denn ausgewählt?

Donnerstag, 13. August 2015

Challenge Tipp: Task-Challenge die Dritte!

Eine der Challenges, die mir im letzten Jahr am meisten Freude gemacht hat, geht in die dritte Runde. Ab September 2015 gibt es wieder ein Jahr lang monatlich drei Aufgaben zu denen man Bücher lesen darf. Es gibt keinen Zwang. Im Gegenteil. Jede erfüllte Aufgabe bringt ein Los. Das ganze nennt sich Task-Challenge und wird von Nicole und Kathleen ausgerichtet:

Ich bin so frei und habe mal die Regeln von Kathleens Seite kopiert :-):

  • Die Challenge geht von September 2015 bis August 2016, also zwölf Monate. 
  • Jeden Monat gibt es 3 Aufgaben. Pro erfolgreich erfüllter Aufgabe gibt es 1 Los. 
    • Die Aufgabe gilt als erfüllt, wenn sie im angegeben Monat rezensiert und der Link über das Formular eingereicht wurde. (Ihr könnt also vorlesen) 

  • Aufgaben werden zu Beginn der Challenge für alle 12 Monate bekannt gegeben. 
  • Die Formulare zur Eingabe eurer Links stehen immer vom 1. bis zum Monatsletzten zur Eingabe zur Verfügung. 
    • ! Neu - Die Eingabe ist nur noch bis zum Monatsletzten möglich. spätere Links zählen nicht mehr, da die Aufgaben schon vom Anfang der Challenge an, für alle Monate bekannt sind. 
  • Die Teilnehmer- und Punkteliste werden wir nach Möglichkeit monatlich aktualisieren. 
  • Ihr habt die Möglichkeit euch bei Nicole (About Books) oder Kathleen (Schnuffelchens Bücher und Co) anzumelden. Auch das Kommentieren und Fragen ist bei uns Beiden möglich. Wir kommentieren überall und immer :-D (zumindest wenn möglich) Außerdem haben wir nur für die Challenge eine Facebook-Gruppe zu der ihr gern dazu stoßen dürft. Dort könnte ihr ebenfalls Fragen, Kommentieren und Plaudern. 
    • Neu! Die Lovelybooksgruppe wird nicht fortgesetzt. Aber ihr seit ja auch bei FB, sodass die nicht das Problem sein sollte. Nur die Links gebt ihr in Zukunft auch direkt ins Formular ein. 
  • Es ist nicht schlimm, wenn man zwischendurch Mal eine Aufgabe nicht erfüllen kann. Die bisher gesammelten Lose verfallen nicht! 
  • Ihr dürft Rezensionslinks von eigenen Blogs, sowie Booklikes, Amazon, Lovelybooks, Youtube, Goodreads und Wasliestdu einreichen. Also nicht nur Blogger dürfen teilnehmen. (Die Liste wird auf Wunsch und Prüfung erweitert) 
  • Wenn gleich mehrere Aufgaben eines Monats auf ein und dasselbe Buch zutreffen, dann darf das Buch nur für eine Aufgabe als erfüllt gesehen werden. Bei Unsicherheiten, ob eure Bücher für die Aufgabe gehen, bitte uns fragen und auch unsere Entscheidung respektieren. 
  • Es dürfen Bücher jeglicher Genres und Sprachen gelesen werden, die Ausgabe muss nur zur jeweiligen Aufgabe passen. (Also ist englisch, spanischen oder auch japanisch kein Problem, wenn ihr wollt :-) 
  • Ein Einstieg in die Challenge ist jederzeit möglich, jeder kann auch noch mittendrin anfangen Lose zu sammeln. Die Lose für abgelaufene Aufgaben, können nicht nachgeholt werden. 
  • Blogs und/oder Teilnehmer, die während der Laufzeit gelöscht werden, fallen automatisch aus der Wertung. Ihr könnt uns aber vorher kontaktieren, damit eure Punkte bestehen bleiben und wir eine Kontaktmöglichkeit haben. 




- Wer möchte darf auch gern wieder eine Challenge-Seite auf seinem Blog einrichten und die neue Grafik dafür nutzen. Aber sie ist keine Pflicht mehr, da ihr eure Links ja selbstständig weiter gebt.

Also wer Interesse hat, meldet sich einfach an. Ich bin gespannt, welche Aufgaben es dieses mal zu bewältigen gibt und freue mich auf ein neues Jahr.